Vinya Moore – Götterlicht

Vinya Moore – Götterlicht

rezensiert von Nicole am 01.08.2017
– Rezensionsexemplar –

Titel: Götterlicht
Reihe: Dilogie Band 1
Autor: Vinya Moore
Genre: High Fantasy
Verlag: Hawkify Books
Seitenanzahl: 343
Erscheinungsdatum: 18.08.2017
ISBN-10: 394728800X
ISBN-13: 978-3947288007
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Acht Monde. Ein Traum. Zwei Schicksale.

Als ein Traum Natassya nächtlich heimsucht, weiß Zorusch, was seiner Tochter bevorsteht … Eine Prüfung, deren Ausgang niemand kontrollieren kann. Für die Kinder der Götter gibt es jedoch nur ein Ziel: auserwählt zu sein und die Monde zu vereinen.

Als Herrscher von Kelan kennt Natassyas Vater auch die Schattenseiten der Macht. Ist sie ebenfalls stark genug diese schwere Bürde zu tragen?

Wen haben die Ahnen für diese verantwortungsvolle Aufgabe vorgesehen? Und wer wird tot aus der Zeremonie hervorgehen?

Was ist das Schlimmste, was einem passieren kann, wenn man ein gutes Buch beendet hat?
Definitiv, wenn der 2. Teil noch nicht verfügbar ist und das Buch mit einem super-spannendem und ober-fiesem Cliffhanger geendet hat!
Und genau dies ist hier bei mir der Fall …

Vinya Moore hat für mich einen grandiosen Auftakt einer High-Fantasy-Dilogie geschaffen, der alles mit sich bringt, was ich von einem guten Buch erwarte: eine interessante neue Welt, ein spannender Plot und vielseitige Charaktere, deren Emotionen absolut spürbar sind.

Die Mischung von Gut & Böse war für mich optimal und ich konnte sämtliche Gefühle, wie Liebe, Wut, Hass, Leidenschaft und Verzweiflung hautnah fühlen.
Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und sehr bildlich, so dass ich förmlich durch die Seiten geflogen bin und mir Natassyas Welt auf dem Mond Kelan super schön vorstellen konnte.

Da ich kein Freund der allzu langen Worte bin, lese ich nicht allzu oft High-Fantasy, wo ja komplett neue Welten geschaffen werden, die alle erst einmal ausführlich erklärt werden müssen.
Hier jedoch war ich sehr froh, dass die „Götterwelt der 8 Monde“ nicht allzu lang beschrieben wurde – gerade ausführlich genug, um mich dort zurechtzufinden und in die Geschichte einzutauchen.

In „Götterlicht“ steht ohnehin nicht die neue Welt an sich, sondern viel mehr die Personen und deren Gefühle im Vordergrund. Durch die Erzählung in der Ich-Perspektive und den wechselnden Erzähl-Charakteren kapitelweise, hat man von allen Protagonisten einen tollen emotionalen Einblick bekommen.

Da wäre zum einen Natassya. Die sanftmütige, leicht naive und doch resolute Göttertochter. Sie lebt mit ihrem fürsorglichen und mächtigen Vater Zorusch auf dem goldenen Mond Kelan. Sie weiß, dass der Herrscher Kelans und der 8 Monde etwas wichtiges vor ihr verbirgt und muss herausfinden, um was es sich handelt.
Doch auch sie hat ein Geheimnis …

Auf dem roten Mond Zedor erleben wir den machthungrigen und abgrundtief bösen Herrscher Domos, der vor nichts zurück schrecken würde, um an noch mehr Macht zu gelangen …

Im Laufe der Geschichte begegnen uns noch viele weitere Charaktere, doch diese solltet ihr alle selber kennen lernen und alleine erforschen.

Freut euch auf ein göttliches Abenteuer, auf verbitterte und intrigante Götter, aber auch auf die Liebe und deren Macht und Anziehung.

Freut euch auf eine göttliche Zeremonie und Prüfung, deren Ausgang absolut ungewiss ist …

Freut euch auf unvorhersehbare Wendungen, denn die erlebt ihr ganz sicher!

Und ich freue mich derweil auf den 2. und letzten Teil, der hoffentlich ganz bald erscheint!

Ein gelungener Start einer High-Fantasy-Dilogie über eine neue Götterwelt, Zeremonien, Intrigen und die Macht der Liebe.

„Götterlicht“ bekommt von mir eine absolute Leseempfehlung für alle, die gerne in fremde Welten eintauchen und emotionale Bücher lieben!

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.