Vinya Moore – Ein Post-it kommt selten allein

Vinya Moore – Ein Post-it kommt selten allein

rezensiert von Daniela, am 29. September 2017
– Rezensionsexemplar –

Titel: Ein Post-it kommt selten allein
Reihe: abgeschlossens Buch
Autor: Vinya Moore
Genre: Roman
Verlag: Books on Demand
Seitenanzahl: 480 Seiten
Erscheinungstermin: 25. November 2016
ISBN-10: 3743100975
ISBN-13: 978-3743100978
Bild- & Klappentextquelle: Amazon

Wenn das Leben deine Pläne über den Haufen wirft … und ein einziges Post-it all deine Ängste in den Hintergrund rücken lässt.
Von unerwarteten Geschehnissen angetrieben, lässt die Anwältin Louise Boston hinter sich und landet auf ihrem Weg in ein neues Leben im verschlafenen Hafenstädtchen Southport. Auf der Suche nach einer neuen Vollzeitbeschäftigung entscheidet sie sich dazu, ein schickes Café zu eröffnen. Vor der großen Neueröffnung kreuzen sich die Wege von Nate Warren und der hübschen Café-Besitzerin. Er hätte alles haben können, aber das Schicksal hatte andere Pläne mit ihm. Ist Louise wirklich die Antwort auf all seine Fragen, kann es so einfach sein?

Eine mitfühlende Geschichte …

… über Liebe, Veränderungen und Neuanfänge. Eine Geschichte die sich komplett in eine andere Richtung entwickelt, wie zuerst gedacht.

Ich war schon sehr gespannt was diese Geschichte von Vinya Moore für mich bereithält, denn dies war bisher der einzige Roman, den ich noch nicht von ihr gelesen hatte.

Leider hat mich diese Geschichte nicht so sehr vom Hocker gehauen, wie die bisher erschienen Romane, wobei dieser mich trotzdem überzeugt hat, obwohl er zwei kleine Kritikpunkte von mir bekommt ;-).
Es lag meiner Meinung nach an der Umsetzung der Geschichte, denn zu Beginn war Louise mir nicht sympathisch und eher etwas „negativ“ naiv, was bei mir dazu beigetragen hat, dass ich schwerer in die Geschichte rein kam. Im Laufe der Geschichte hat sich das aber deutlich gebessert, denn durch den Neustart in Southport erleben wir auch eine neue Louise mit, die wesentlich erwachsener wirkt und auch endlich ihr Leben in den Griff bekommen möchte. Diese Umstellung, sowie der Rest der Handlungen und Emotionen, werden wie nicht anders erwartet, wieder sehr bildlich von der Autorin beschrieben.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Louise und Nate erzählt, was schöne Einblicke in beide Gedanken zulässt. Wir erleben Schicksalsschläge und Veränderungen mit, was dazu beiträgt, dass man unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte weiter geht.

Für mich wurde es teilweise etwas langatmig, was aber durch eine Veränderungen in der Geschichte wieder aufgehoben wurde und ich wieder neuer Hoffnung war. Das Leben in einer Kleinstadt ist nicht nur langweilig, denn es kann eine Menge passieren, wie uns Vinya Moore zeigt.

Eine Geschichte, die von beiden Hauptprotagonisten lebt und uns zeigt, was man im Leben alles erreichen kann und auch das negative Veränderungen nicht immer das Ende der Welt bedeuten. Lasst euch in das schöne Kleinstadtleben von Southport ein und ihr werdet davon träumen auch dort zu leben.

* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.