Vincent Kliesch – Todesrauschen

Vincent Kliesch – Todesrauschen

rezensiert von Nicole am 02. März 2021
-Rezensionsexemplar-

Titel: Todesrauschen
Reihe: Jula und Hegel (3/?)
Autor: Vincent Kliesch
Genre: Thriller
Verlag: Droemer TB
Seitenanzahl: 352
Erscheinungsdatum: 01.03.2021
ISBN-10: 3426308401
ISBN-13: 978-3426308400
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Seit Jahren versucht die erfolgreiche True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge die Wahrheit über das Schicksal ihres unter mysteriösen Umständen verschwundenen Bruders herauszubekommen. Moritz wurde von der Polizei erst eines abscheulichen Verbrechens beschuldigt und später von den Behörden für tot erklärt. Matthias Hegel, der berühmte forensische Phonetiker, behauptet Beweise zu haben, dass Moritz noch lebt. Doch der ebenso zwielichtige wie skrupellose Experte, der nur eine Stimmprobe braucht, um die Psyche eines Täters zu analysieren, hat Jula schon oft belogen und manipuliert.
Ein letztes Mal will sie sich mit ihm treffen. Dabei kommt es zur Katastrophe: Jula und Hegel werden brutal entführt. Anscheinend gibt es noch jemanden, der Moritz aufspüren will – und um ihn zu finden, schreckt der Täter auch vor grausamster Folter nicht zurück. Jula und Hegel, das ungleiche und verfeindete Ermittlerpaar, stecken in einem unlösbaren, mörderischen Dilemma: Lösen sie gemeinsam das letzte Rätsel um Moritz, wird Julas Bruder umgebracht. Lösen sie es nicht, sterben sie selbst qualvoll in Gefangenschaft …

Sehnsüchtig habe ich auf Band 3 der „Auris-Reihe“ gewartet, mit der großen Hoffnung, dass ich gemeinsam mit Jula nun ENDLICH die heißersehnten Antworten bekomme, die schon seit den beiden Vorgängerbüchern unausgesprochen im Raum stehen.
Dass Herr Kliesch einen da extrem auf die Folter spannen kann, hat er ja bereits mehrfach bewiesen.

Alle, die jetzt nur Bahnhof verstehen:
Ganz recht, dieses Buch ist für mich kein Stand Alone. Man sollte „Auris 1“ und „Auris 2“ kennen, denn gerade hier, in „Todesrauschen“, steuert von Anfang an alles auf ein Finale hin.

Jula und Hegel werden dieses mal entführt und müssen gemeinsam so richtig durch die Hölle gehen.

Die beiden sind mal wieder aufeinander angewiesen und machen ihrer verhassten, durch Misstrauen geprägten Zweckgemeinschaft wieder alle Ehre.

Wer die beiden entführt und warum, verrate ich euch natürlich nicht, auch nicht, was das „Todesrauschen“ wirklich ist, jedoch kann ich euch versichern, dass dieser Band seinen Vorgängern absolut in Nichts nachsteht.

Er war für mich ein Pageturner von der ersten bis zur letzten Seite, den ich in einem Rutsch verschlungen und sehr genossen habe.

Es wird blutig und erschreckend und hin und wieder auch erfrischend, wenn Julas Bruder Elias auf der Bildfläche erscheint und die Szenerie wortwörtlich aufmischt.

Es war für mich sogar der persönlichste Band von allen, da alle Charaktere, die in den Vorgängerbänden Raum hatten, auch hier wieder voll präsent sind und zwar jeder auf seine individuell persönliche und spezielle Art.
Und in der Reihe gibt es wirklich mega klasse Charaktere, die alles andere als langweilig sind. Jeder wirkt authentisch auf mich, sei er auch noch so abgedreht oder überdreht oder über-professionell . Selbst Hegel beweist dieses mal, dass er durchaus auch Schwächen hat.

Aber es gibt noch einen weiteren Grund, warum ich das Buch so extrem abfeiere:
Haltet euch fest … Wir bekommen Antworten! Und zwar endlich alle, die uns schon so lange brennend interessieren!

Die Story rund um Jula und ihre traumatisierende Vergangenheit lichtet sich endlich. Großes Kino sage ich euch!
Ich habe die ein oder andere Auflösung sehr genossen, war teilweise überrascht, da ich es nicht erwartet habe, allerdings auch einmal schwer enttäuscht, weil ich eine Sache sehr sehr früh durchschaut habe und ich so am Ende keinen *Boom-Überraschungs-Effekt* hatte.
Das war ein wenig schade, dass da die Hinweise für geübte Thrillerleser nicht besser versteckt wurden.

Aber das ist auch meine einzige Kritik, denn …

… „Todesrauschen“ ist ein Must Read für alle „Auris“ Fans, denn die Geschichte um Julas Vergangenheit findet hier eine Art Abschluss, bereitet aber bereits auf weitere Jula-Hegel-Fälle für zukünftige Bände vor. Es ist also noch nicht vorbei und man kann sich auf weitere Fälle mit dem verhassten Dream-Team freuen.

Für mich war „Todesrauschen“ ein Pageturner von der ersten bis zur letzten Seite, der nur ein Bewertungsbüchlein abgezogen bekommt, weil ich einen entscheidenden Plot-Twist zu früh durchschaut habe.



* eure Nicole *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.