Tina Skupin – Wild Hunt Casino

Tina Skupin – Wild Hunt Casino

rezensiert von Nicole am 05.02.2020
-Rezensionsexemplar-

Titel: Wild Hunt Casino
Reihe: Die Wylde Jagd 1, (Das Gute und Das Böse 1/2)
Autor: Tina Skupin
Genre: Märchenadaption
Verlag: Machandel Verlag
Seitenanzahl: 105
Erscheinungsdatum: 13.02.2020
ISBN-10:
ISBN-13:
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Zwei Geschwister
Eine Elfenkönigin
Ein wilder Plan

Nach elfjähriger Verbannung kehrt die Glücksfee Titania „Ti“ zurück nach Las Vegas, ihre Stadt, über die mittlerweile ihr verhasster Konkurrent Oberon mit seiner Wilden Jagd herrscht.
Gemeinsam mit den Zirkusartisten Anita und Ernesto stellt Ti ein Team von Spezialisten zusammen. Ihr Ziel: Das sagenumwobene Horn der Wilden Jagd von Oberon zu stehlen. Der spielt mit falschen Karten. Doch das tut Ti ebenfalls.

Die böse Stiefmutter aus dem Märchen Brüderchen und Schwesterchen, in einer klassischen Las Vegas- Diebesgeschichte, vermischt mit der Sage der Wilden Jagd: Das sind die Zutaten, aus denen Tina Skupins „Wild Hunt Casino“ besteht. Ein actionreiches Abenteuer um alte Freundschaften, neue Freundschaften und die Liebe zur Stadt des Glücks.

Wart ihr schon mal in Las Vegas? Der Stadt mitten in der Wüste, die man eigentlich nur mit einem dicken Geldbeutel besuchen sollte?
Also ich war noch nie dort und habe auch noch nie ein Casino von innen gesehen. Allerdings habe ich dennoch das Gefühl, den vollen Durchblick zu haben, denn ich habe „Wild Hunt Casino“ gelesen!

105 Seiten hat diese Novelle gerade mal und ich bin schwer beeindruckt, wie voll die Autorin diese paar Seiten gepackt hat. Voll mit Action, Nervenkitzel, Spannung, witzigen Wortgefechten und tiefen Emotionen.

Das Büchlein strotzt in erster Linie vor grandioser Casino- und Wild- West-Atmosphäre, gepaart ist das Ganze mit einem ausgeklügelten Diebesraubzug, der geplant und in die Tat umgesetzt werden muss. Ich wusste vor dem Buch selber nicht, wie sehr ich diese Kombi tatsächlich mag.

Generell werden hier Fantasy-Elemente so genial mit unserer Welt vermischt, dass nichts, aber auch gar nichts irgendwie unnatürlich wirkt. Soll noch mal einer sagen, dass es weder Feen noch Elfen gibt, tssss lächerlich! Ich spreche hier übrigens von der erwachsenen Variante und nicht von den rosa glitzernden Fantasywesen.

Wir hätten da beispielsweise den überheblichen, mächtigen, nicht wirklich menschlichen Boss der sagenumwobenen „Wilden Jagd“, der gleichzeitig das Zepter, oder besser „Horn“, der gesamten Stadt und somit aller Casinos in der Hand hält.

Ein Brüderchen und ein Schwesterchen dürfen natürlich auch nicht fehlen, schließlich handelt es sich bei der Geschichte um eine Adaption des Märchens „Brüderchen und Schwesterchen“.

Das Herzstück dieses Buches und die gleichzeitige Herzdame (das ist wörtlich gemeint) ist allerdings die Glücksfee Titania.
Sie übernimmt die Rolle der Hexe aus dem Originalmärchen. Ihre Wortgefechte und ihr trockener Humor sind spitzenklasse und haben mich auf jeder Seite mindestens ein mal schmunzeln lassen. (Anmerkung: ich bin grundsätzlich und aus Prinzip nicht der schmunzelnde Lesetyp)
Titania wird der Rolle der Hexe mehr als gerecht. Sie handelt aus Prinzip eigennützig, berechnend und intrigant. Sie ist überheblich, spitzzüngig und plump. Und wisst ihr was: Ich liebe diese charismatische Person sehr!
Wie das zusammen passt, warum das so ist und wie wir bei ihr hinter die Fassade ihrer Schwächen, Sehnsüchte und generellen Geschichte blicken dürfen, das müsst ihr natürlich selbst herausfinden.

Die Sage der „Wilden Jagd“ und das Märchen „Brüderchen und Schwesterchen“ wurden hier gut und spürbar eingearbeitet. Gleichzeitig bekommt die offensichtliche Antagonistin einen großen Raum und rückt sich in ein anderes Licht. Großes Kino war diese Dame für mich. Sie ist es, die diese Story für mich zu einem typischen Charakterbuch macht.

Zum Glück darf ich mich auf eine Art Fortsetzung freuen, denn „Wild Hunt Casino“ ist zwar ein Stand-Alone, jedoch ist die Novelle nur Band 1 der „Das Gute und Das Böse – Reihe“ der Autorengemeinschaft Märchenspinnerei. Der 2. Band rückt dann einen offensichtlichen Protagonisten des Märchens in ein anderes Licht und stammt aus der Feder von Janna Ruth. Ich bin sehr gespannt darauf.

Wer auf der Suche nach einem kurzen Leseabenteuer ist, aber nicht an Action, Nervenkitzel und Tiefgang einbüßen möchte, der sollte sich „Wild Hunt Casino“ einmal näher betrachten. Wer auf Casino-, Wild-West- und Raubcoup-Atmosphäre steht und das ganze im Urban-Fantasy-Flair genießen mag, der hätte mit diesem Buch sicher eine gute Wahl getroffen.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.