Sylvia Riess – Herr der sieben Königreiche: Tausend Wunder und ein Tropfen Ghulspucke

Sylvia Riess – Herr der sieben Königreiche: Tausend Wunder und ein Tropfen Ghulspucke

rezensiert von Nicole am 23.01.2019

Titel: Tausend Wunder und ein Tropfen Ghulspucke
Reihe: Herr der sieben Königreiche (1/7)
Autor: Sylvia Riess
Genre: Fun Fiction
Verlag: Nova MD
Seitenanzahl: 228
ISBN-10: 3961114587
ISBN-13: 978-3961114580
Erscheinungsdatum: 23.05.2018
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Bevor die Welt gerettet werden kann, muss sie ja erstmal kaputtgehen.
Zitara Zaylandra, Voodoodienstleistungen aller Art, – Verzaubern, Verbannen, Entfluchen; oder das jeweilige Gegenteil davon -, lebt abgeschieden und getrennt von ihrem Zwergenclan in der Einöde Dramuriens nahe der Berge der Verdammnis. Die Hütte, in der schon ihre Großmutter dem Zaubergeschäft nachging, ist nur einen Steinwurf entfernt von der berüchtigten Grotte der Tausend Wunder. Der Alltag hier ist eher dröge, bis eines Nachts der gnomische Möchtegern-Meisterdieb Maljosh mit einem plüschigen Problem vor ihrer Tür steht. Sie soll seinen Hamstergefährten Ambros von einem dunklen Fluch heilen, bevor das bemitleidenswerte Wesen sich den letzten Rest seiner Seele aus dem Leib hustet. – Im wahrsten Sinne des Wortes! Um dafür die sieben Zutaten der Macht zu beschaffen, müssen sie wohl oder übel hinab in die tiefsten Teile der Grotte, aus denen noch kein Abenteurer lebend zurückgekehrt ist. Doch mit Zitaras grenzenloser Selbstüberschätzung und Maljoshs linken Händen kann eigentlich gar nichts schiefgehen …

Wer hätte das gedacht, Nicole liest „Fun Fiction“ und findet es auch noch gut!
Man sollte nämlich wissen, dass ich eher die Drama-Queen, die Heulsuse oder die Herzklopfenbezwingerin bin, wenn es um die Auswahl meiner Bücher geht und Geschichten, die mich zum Schmunzeln bringen sollen, lese ich eher selten bis gar nicht.

Aber die Geschichte rund um den kleinen Hamstergefährten Ambros, der verflucht wurde und mit jedem Hustenanfall einen Teil seiner kleinen Seele verliert, hat mich doch recht neugierig gemacht.

Nun bleibe ich beeindruckt zurück, denn die Autorin hat einen wahnsinnigen Erfinderreichtum an den Tag gelegt, was die Vielfalt der Orte, der magischen Wesen und sämtlicher Namensbezeichnungen ihrer erfundenen Welt an geht.

Sylvia Riess führt uns in eine irre krasse und coole Welt, die Welt der sieben Königreiche. Dort bereisen wir die Grotte der Tausend Wunder, denn nur dort können wir an die 7 Zutaten der Macht für einen Zaubertrank gelangen, der die einzige Hoffnung auf Ambros Rettung ist.

In der Geschichte dreht sich alles um die Zahl „7“ und wir lernen Wesen und Orte kennen von denen ich noch nie was gehört habe.

Man saust federleicht durch die Geschichte und stürzt gleichzeitig von einem ins nächste Abenteuer. Man hat kaum Zeit, sich zu orientieren, geschweige denn Luft zu holen, denn die Geschichte rast nur so vor sich hin, genauso wie die Zeit, die Ambros und seinen Rettern davon läuft.

Sylvia Riess nimmt uns da aber spielend mit. Ihre Wortgewandtheit und ihr Einfallsreichtum sind in jeder Hinsicht „der Hammer“!
Ich finde es phänomenal, wie viele Worte und Ideen sie in ihre Sätze gepackt hat, ohne dass diese kompliziert oder gar unverständlich wirken.
Ich, die Skeptikerin, was das Genre angeht, war selber erstaunt über mich, wie ich begeistert und mit einem automatisch aufgesetzten Dauergrinsen durch die Story geflitzt bin.

Dabei ist die Lage mehr als ernst, so will doch der kleine Hamster Ambros gerettet werden. Die Zwergenhexe Zitara und der Gnom und Meisterdieb Maljosh nehmen dafür ganz schön viel auf sich. Keine Gefahr ist ihnen zu groß und bald sind sie auch nicht mehr allein unterwegs, wenn das auch nicht ganz so geplant war. Aber planen kann man in dieser Grotte ohnehin nichts.

Themen wie Überheblichkeit, Falscheinschätzung, Mut, innere Stärke sowie Selbstüberschätzung finden hier einen Raum. Die Helden dieser Geschichte sind hier ganz klar „Die Kleinen“.
Ich meine, wer setzt schon sein Leben auf`s Spiel um einen winzigen Hamster zu retten? Nur jemand, mit einem reinen Herzen am rechten Fleck sitzend.

„Die Großen“, offensichtlich Überlegenen und Mächtigen müssen schon auch gewieft, ausgefuchst sowie innerlich stark sein und nicht nur große Töne spucken oder sich gar auf ihrer Überlegenheit ausruhen. Das zeigt uns diese Story ganz klar.

Mein einziger kleiner Kritikpunkt ist, dass mir manchmal alles doch ein wenig zu schnell ging. Ich mag es rasant, auch hier fand ich es passend, jedoch sind die einzelnen Szenen oft zu kurz gekommen, weil man sich sofort der nächsten Hürde stellen musste. Das war etwas schade für die Geschichte selbst. Ein paar Seiten mehr, ein paar mehr Innehalt-Momente und es wäre für mich perfekt gewesen.

Eine klare Leseempfehlung bekommt das Schätzchen aber auf alle Fälle von mir!

Das Geschichte hat hier zwar ein vorübergehendes Ende gefunden, aber ich bin schon jetzt gespannt auf die weiteren Abenteuer in der Welt der sieben Königreiche.

Ein Buch für echte Abenteurer.

Es erwartet euch ein rasantes, wortgewandtes und witziges Fantasy-Abenteuer zur Rettung eines kleinen Hamstergefährten.

Die Story gibt „Den Kleinen“ einen Raum, zu zeigen, was in ihnen steckt und dass die inneren Werte Großes bewirken können.
Gleichzeitig gibt sie „Den Großen“ die Möglichkeit, auf den Boden der Tatsachen zurück geholt zu werden.

Das alles bekommt ihr sehr rasant, mit einer Menge Wortwitz und so einigen Schmunzelmomenten erzählt.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.