Sebastian Fitzek – Fische, die auf Bäume klettern

Sebastian Fitzek – Fische, die auf Bäume klettern

rezensiert von Nicole am 09.05.2019

Titel: Fische, die auf Bäume klettern – Ein Kompass für das große Abenteuer namens Leben
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Sebastian Fitzek
Genre: Lebenskompass
Verlag: Droemer HC
Seitenanzahl: 256
Erscheinungsdatum: 20.03.2019
ISBN-10: 3426277824
ISBN-13: 978-3426277829
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Bestsellerautor Sebastian Fitzek stellt sich in diesem Buch den existentiellen Fragen: Was zählt im Leben? Wie findet man sein Glück? Welche Lebensziele sind richtig? Was lernt man aus Niederlagen? Und wie geht man mit seinen Mitmenschen um? In spannenden persönlichen Episoden erzählt er, was im Leben wichtig ist und wie ein glücklicher Lebensweg gelingen kann.
Inspiriert wurde Sebastian Fitzek zu diesem Buch durch seine Rolle als Vater – und die Frage, was er seinen Kindern für das Leben mitgeben würde, wenn ihm nicht mehr viel Zeit bliebe. Und so ist „Fische, die auf Bäume klettern“ das sehr persönliches Vermächtnis eines Vaters an seine noch jungen Kinder – und ein Buch für alle, die Halt suchen und sich der Werte, die ihnen wichtig sind, vergewissern möchten.

Für mich als Fan des Autors stellte sich die Frage nicht, ob ich dieses Buch lesen werde, obwohl es sich wie üblich um keinen seiner, von mir heiß geliebten, Psychothriller handelt. Ich lese zwar so gut wie nie Sachbücher, Lebensratgeber, Biografien oder ähnliches, aber was wäre ich für ein Fan, wenn ich es dieses mal nicht täte, schließlich hat es Sebastian Fitzek geschrieben, dachte ich mir.

Zudem war ich wirklich extrem neugierig darauf, den Autor durch dieses Buch vielleicht etwas näher kennen zu lernen, so soll es doch sein persönlichstes Werk überhaupt sein. Ich war gespannt auf seine Ansichten und Sichtweisen und was er seinen Kindern mit auf den Lebensweg geben möchte, denn immerhin hat er dieses Buch genau für sie geschrieben.

Ich kann diejenigen beruhigen, die so wie ich, auch keine klassischen Lebensratgeber lesen, denn Fitzek betont hier mehr als ein mal, dass er es sich niemals anmaßen würde, ein Lebensrezept zu verfassen, was für alle bindend und erfüllend sein möge.

Vielmehr lässt er uns an seinen eigenen Lebenserfahrungen teilhaben, stößt interessante Gedankenimpulse an, die noch eine Weile in einem nachhallen und zum weiter Denken anregen und er versucht Richtungen aufzuzeigen, die man gehen kann, natürlich nicht muss und lässt mögliche Folgen mit einfließen.

Der Autor sieht sein Buch selbst als einen Wegweiser oder Kompass, statt einen Lebensratgeber und genau so ist es auch bei mir angekommen.

Ich wollte eigentlich viele gute Stellen markieren und passende Beispiele geben, die euch einen guten Eindruck vermitteln, was euch da erwartet. Das habe ich aber recht schnell aufgegeben, weil ich gemerkt habe, dass das gar keinen Sinn machen würde. Das ganze Buch ist nämlich voll davon und ich kann ja schlecht alles markieren!

Fitzek hat dieses Buch für seine Kinder geschrieben und wir als Leser sitzen eigentlich wie kleine, heimliche und unsichtbare Voyeure da und lesen sehr persönliche Dinge, die er seinen Sprösslingen mit auf den Weg geben möchte. Obwohl die Worte also noch nicht mal direkt an mich gerichtet werden, denn es werden wirklich gezielt seine 3 Kinder angesprochen, hat er es geschafft, auch mich direkt zu erreichen. Nicht viele Autoren bekommen es hin, dass ein „Sachbuch“ wahr, lehrend und ehrlich sowie gleichzeitig spannend und mitreißend geschrieben ist, Fitzek hat das für mich absolut gemeistert.

Der Autor schreibt gnadenlos ehrlich, zum Schmunzeln komisch und zum Innehalten nachdenkend. Er findet da wirklich genau die richtige Mischung, an genau den passenden Stellen.
Ich musste während dem Lesen eigentlich ständig anerkennend nicken und dachte: Der Mann hat so recht, mit dem was er da schreibt! Ich würde fast den gesamten Inhalt des Buches genauso unterschreiben.
Zudem hat man trotz fehlender Thrillerelemente einen „echten“ Fitzek vor sich liegen, denn das Buch ist einfach fesselnd bis zum Schluss, mit dem zusätzlichen Charme, das Gelesene noch in sich nachhallen zu hören, zu überdenken und zu reflektieren.

Fitzek macht hier wirklich mehr als einmal einen Seelen- und Gedanken-Striptease, denn er berichtet von sehr privaten Erfahrungen um seine eigenen Aussagen zu untermauern. Hinter jeder seiner These steht ein leicht nachvollziehbares Beispiel oder eine Anekdote, was ich super fand.
Dass er alles so extrem verständlich schreibt, ist auch irgendwie logisch, denn er hat dieses Buch ja für die Menschen geschrieben, die ihm am wichtigsten sind. Diese möchte er ganz sicher auf einem guten Weg wissen und da muss er sicherstellen, dass seine Botschaften ankommen.

Wenn seine Kinder und all diejenigen, die das Buch lesen, sich auch nur die Hälfte des Geschriebenen zu Herzen nehmen werden, dann könnte es tatsächlich helfen, deren Leben erfüllend, individuell persönlich, lebenswert und einzigartig zu gestalten.

Es steckt da eine Menge Wahrheit in diesem Buch, mit der Kernbotschaft:
Es ist dein Leben, was du da lebst und nur dein Leben! Du kannst und sollst alles erreichen, was auch immer du erreichen möchtest. Du hast nur dieses eine Leben, diese eine Reise. Also sei ein „Fisch, der auf Bäume klettert“, sollte das dein Ziel sein und lass dir niemals einreden, dass du das nicht können wirst!

Ich ziehe jedenfalls meinen Hut vor diesem persönlichen, öffentlichen Bekenntnis des Autors und finde es ganz großartig, dass er das Vermächtnis an seine Kinder auch mit uns geteilt hat.
Das erfordert eine Menge Mut. Es ist wahrscheinlich der „echteste“ Fitzek, den man je zu lesen bekommen wird.

Charlotte, David und Felix, ihr könnt echt mächtig stolz auf euren Papa sein!
Also ich an eurer Stelle wäre es.

Der wohl „echteste“ Fitzek, den man je zu lesen bekommen wird!

Fitzek schreibt gnadenlos ehrlich, zum Schmunzeln komisch und zum Innehalten nachdenkend. Man spürt ganz deutlich, dass er hier all seine Gedanken, Ansichten und Gefühle mit einfließen hat lassen, damit auch ja keine wichtige Botschaft, die er an seine Kinder weiter geben mag, verloren geht.

Ich finde den Schritt, dieses sehr persönliche Werk publik zu machen, einen echt großen und der Autor hat dafür meinen absoluten Respekt sicher.

Ich habe dem Buch ganz viel entnommen. In erster Linie unheimlich intelligent geschriebene Wahrheiten, rund um das höchste Gut, unser eigenes Leben! Ein jeder sollte immer und zu jeder Zeit ein Fisch sein, der auf Bäume klettern kann, wenn er es denn selber möchte.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.