Rose Snow – 7 – Das erste Buch des Spiels

Rose Snow – 7 – Das erste Buch des Spiels

rezensiert von Nicole am 11.01.2020
-Rezensionsexemplar-

Titel: Das erste Buch des Spiels
Reihe: Die Bücher des Spiels (2/3)
Autor: Rose Snow
Genre: Fantasy/Jugend, Romantasy
Verlag: Independently published
Seitenanzahl: 325
Erscheinungsdatum: 21.12.2019
ISBN-10: 1678975842
ISBN-13: 978-1678975845
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Eine magische Universität im hohen Norden. Ein traumhaftes Schloss. Und ein Geheimnis, das seinen Ursprung im Eis hat …
Ihren ersten Tag an der Northside University hat sich Phoebe Jackson definitiv anders vorgestellt: Plötzlich ist sie nicht nur in ihrem persönlichen Wintermärchen gelandet, wo Magie und Gedankenlesen an der Tagesordnung stehen, sondern wird auch noch mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Denn ausgerechnet hier trifft sie wieder auf den umschwärmten Flynn und den charismatischen Collin, die sie seit den tragischen Ereignissen des Sommercamps vor vier Jahren nicht mehr gesehen hat. Als wäre das nicht schon genug, scheint auch noch ein viel älterer Teil der Vergangenheit zum Leben zu erwachen und Phoebe in ein gefährliches Katz-und-Maus-Spiel zu ziehen.

„Holla die Waldfee“ kann ich nach Beenden des Buches nur sagen, denn es ist schlicht DER HAMMER!

Romantasy-Fans, die es magisch, zauberhaft romantisch und dennoch dunkel und düster mögen, die sollten sich die Reihe „7“ unbedingt zulegen!

Rose Snow hat es mal wieder geschafft, mich mit ihrer Geschichte rund um die Gedanken lesende Phoebe komplett gefangen zu nehmen.
Die Story ist für mich echt filmreif, denn sie ist inhaltlich sehr umfangreich, hat viele Facetten zu bieten und ist auf eine Neugier erweckende Weise ziemlich undurchsichtig.

Es laufen so viele geheimnisvolle Stories nebenher, die ich alle unbedingt aufgedeckt wissen muss, dass es mich schier wahnsinnig macht, nicht den Ausgang aller Dinge zu kennen.

Ich glaube, ich habe bisher in noch keiner Buchreihe so viele Theorien gesponnen wie in dieser und stehe nun vorm finalen Band immer noch mit zig Fragezeichen da.

Es gibt einfach so viele Geheimnisse an verschiedenen Orten mit unterschiedlichen Menschen zu lüften, dass es für mich während dem Lesen unmöglich war, irgendjemanden gänzlich zu vertrauen.

Dabei haben alle Charaktere so viel Charisma und Persönlichkeit. Ich liebe sie wirklich alle auf ihre individuelle Weise und dennoch misstraue ich der Hälfte, weil ich tief in meinem Inneren spüre, dass einige einfach ein falsches Spiel spielen müssen.

Natürlich darf ich das magische „Spiel“ nicht unerwähnt lassen, schließlich spielt es die Hauptrolle. Es erwartet euch ein Kartenspiel des absoluten Grauens kann ich euch nur sagen! Besagtes Spiel sorgt für Nervenkitzel, Spannung, Action, pure Angstgedanken und grauenvolle Taten.

Phoebe wird bereits 4 Jahre zuvor, in dem im Klappentext erwähnten Sommercamp, mit dem Spiel konfrontiert. Ihr braucht diese Vorgeschichte nicht unbedingt vorher gelesen zu haben, aber ihr solltet! Die kurze Novelle bereitet euch einfach gut vor, gibt euch wichtige Hintergrundinfos und endet in einem ultra-mega-krassem Albtraum.
Danach werdet ihr euch Phoebe und den beiden Sahneschnittchen Collin und Flynn ohnehin nicht mehr entziehen können. Sagt also hinterher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt! Wer Rose Snow kennt, der weiß, dass er sich auf Klischee-behaftete Teenieschwärme, Schmetterlinge im Bauch und jugendliches Gefühlschaos ein lässt. Das muss man mögen, ich liebe es!

Tja und da wären wir auch bereits bei meinem ganz persönlichen Dilemma, denn ich bin beiden Männern hoffnungslos verfallen. Das gab es bisher auch noch nie. Obwohl ich einen ein klein wenig lieber mag, misstraue ich ihm auch gleichzeitig mehr. Ihr merkt, Rose Snow haben mich komplett durcheinander gebracht. Wenn 2 „Bad Boys“ gegeneinander antreten, war meine Chance ohnehin sehr gering.

Ich brauche nun einfach mehr von dem märchenhaften Universitäts-Setting mit den mentalen und elementaren Studenten im hohen, verschneiten Norden Amerikas, welches wirklich nur auf den ersten Blick zauberhaft ist. Ich befürchte nämlich, dass sich im Abschlussband ziemlich große Abgründe auf tun werden, die mich schockiert zurück lassen werden, schließlich löst sich erst da alles auf.

Ich bin so gespannt, welche meiner Theorien richtig sein könnte und wer ein falsches Spiel treibt. Jedenfalls brauche ich Antworten, ne Menge Antworten und ich hoffe so sehr, dass das Spiel nicht gewinnt …

Eine für mich wahnsinnig einnehmende Story mit Harry Potter Atmosphäre, denn auch in Phoebes Geschichte gibt es eine magische Schule unterteilt in 4 magische Häuser, eine schwarz-magische Untergrundorganisation, verfeindete Schüler und eine kleine Studentengruppe, die gemeinsam agieren muss. Diese Parallelen sind natürlich keine wirklichen Gemeinsamkeiten, da die Story eine völlig eigene ist, jedoch hat mich diese Buchreihe ein wenig daran erinnert und auch ähnlich gepackt. Sie ist für mich durchweg fesselnd und durch die vielen offensichtlichen Geheimnisse und die gleichzeitig undurchsichtig Handlung, nicht vorhersehbar und somit dauerhaft spannend. Man will einfach nur alle Zusammenhänge verstehen und fiebert dem Ausgang des großen Ganzen dauerhaft entgegen.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.