Rose Snow – 13 – Das erste Buch der Zeit

Rose Snow – 13 – Das erste Buch der Zeit

rezensiert von Daniela, am 08. Mai 2018
– Rezensionsexemplar –

Titel: 13 – Das erste Buch der Zeit
Reihe: Die Bücher der Zeit (1/3)
Autor: Rose Snow
Genre: Fantasy
Verlag: Ulrike Mayrhofer
Seitenanzahl: 285 Seiten
Erscheinungstermin: 15. Juni 2018
ISBN-10: 3947785003
ISBN-13: 978-3947785001
Bild- & Klappentextquelle: Amazon

Nach dem Tod ihrer Tante ist die 17-jährige Lizzy gezwungen, zu dem Patenonkel ihres Vaters aufs Land zu ziehen. Doch statt der erwarteten Langeweile begegnet ihr der geheimnisvolle Rouven, mit dem sie regelmäßig aneinanderknallt. Dabei hat Lizzy völlig andere Sorgen, denn die ganze Kleinstadt steckt voller Geheimnisse – und das größte davon scheint sie selbst zu sein. Was hat es mit den knisternden blauen Blitzen auf sich, die Lizzy auf einmal sehen kann?

Eine geheimnisvolle Geschichte …

… über Verluste, Neuanfänge, Familie und Zusammenhalt. Diese Geschichte ist der Auftakt einer neuen Trilogie mit vielen mysteriösen Gegebenheiten.

Ich durfte diese Geschichte testlesen und habe mich sehr darüber gefreut, wieder ein Teil bei derer Entstehung zu sein.

Wir lernen Lizzy kennen, aus derer Sicht auch die Story erzählt wird. Sie und ihre ältere Schwester Alexa müssen nach einem schweren Verlust einen Neustart in Kirchbruch antreten. Diese Kleinstadt hat mich sehr an Stars Hollow von Gilmore Girls erinnert, wo ich gleich zu Beginn erstmal schmunzeln musste.
Die beiden Mädels sind mir sehr sympathisch und ich fand, wie sie mit ihrer Situation umgehen, klasse.

Wir lernen in diesem Auftakt auch noch gleich zwei Jungs kennen, denen es erstmal auf die Spur zu kommen heißt. Tristan ist der aufgeschlossenere von beiden, dem ich aber etwas skeptisch entgegen trete. Sein Cousin Rouven hat es da schon eher in meiner Beliebtheitsskala nach oben geschafft. Er hat sein eigenes Päckchen zu tragen und wir erfahren so einiges aus seiner Vergangenheit. Er und Lizzy haben viel gemeinsam, wobei sie aber noch nicht wissen, was das alles zu bedeuten hat.

Viele Geheimnisse erwarten uns in diesem ersten Teil und bisher habe ich mehr Fragen als Antworten. Was hat es mit den Visionen auf sich? Was bedeuten die Funken/Blitze? Was verbirgt die Familie Wellington? Wer sind „Die Zwölf“? Und das sind nur die Fragen, die mir ganz spontan einfallen. Da heißt es unbedingt Teil zwei lesen, denn bisher ist der mystische Aspekt sehr groß.

Ich hätte mir gerne schon ein paar kleine Antworten gewünscht, bzw. ein paar Reize um ein paar Spekulationen zu haben, in welche Richtung es geht.

Ein vielsprechender Auftakt, der nach einer neuer Richtung mysteriöser Ereignisse klingt. Ich bin sehr gespannt, was die nächsten Teile für mich bereit halten. Durch den flüssig leichten Schreibstil lässt sich diese Geschichte sehr gut lesen und bekommt daher eine klare Leseempfehlung von mir.

Rezension zu „13 – Das zweite Buch der Zeit (2)“
Rezension zu „13 – Das dritte Buch der Zeit (3)“

* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.