Peter Schwindt – Das Buch des Flüsterns

Peter Schwindt – Das Buch des Flüsterns

rezensiert von Nicole am 29.04.21

Titel: Das Buch des Wisperns
Reihe: Gilead Saga (1/ 3)
Autor: Peter Schwindt
Genre: Fantasy
Verlag: Fischer Sauerländer
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 24.03.21
ISBN-10: 3737354030
ISBN-13: 978-3737354035
Bildquelle/Klappentext: Amazon


Seit seiner Geburt weiß Hakim, dass sein Leben ein frühes Ende finden wird. Wenn es ihm nicht gelingt, einen tödlichen Familienfluch zu brechen, wird er an seinem 17. Geburtstag sterben. So durchkämmt er die halbe Welt auf der Suche nach einer mächtigen Handschrift: dem Buch des Wisperns, dessen Seiten die Geheimnisse um Leben und Tod enthüllen.

Zur gleichen Zeit versucht Finn sich in einer Welt zurechtzufinden, die nicht die seine ist. Bei einem Sturz in einen Brunnen hat er scheinbar sein Gedächtnis verloren. Nur eine geheimnisvolle Glaskugel hat er aus dem Schacht mitgebracht. Sie verbindet ihn mit einem Leben, an das er sich nicht mehr erinnern kann.

Und weit oben im Norden ist Berit mit den anderen Wikingermädchen und -frauen ihres Dorfes auf der Flucht vor einer unheimlichen Bedrohung, die ihrem Vater Jarl Thorulf und allen anderen Männern das Leben und die Seele gekostet hat. Alles, was Berit retten konnte, ist Traumsplitter, das Schwert ihrer Großmutter.

Das Schicksal führt alle drei an der Küste Britanniens zusammen. Noch ahnen sie nicht, dass die Zukunft allen Seins von ihrem gemeinsamen Handeln abhängt. Denn eine uralte finstere Macht sucht ihren Weg in die Welt.

Dieses Buch hat mich in erster Linie positiv überrascht!

Ich gebe zu, ich hatte ein wenig Angst vor der im Klappentext angekündigten Verwebung der geschichtlichen Ereignisse, denn ich bin da kein allzu großer Fan von. Dennoch war ich durch den Klappentext mega neugierig auf “Das Buch des Wisperns” und bin nun sehr froh, dass die Neugier gesiegt hat.

Nach leichten Startschwierigkeiten, die hauptsächlich einer anfänglichen Verwirrtheit geschuldet waren, weil die Geschichte einfach mittendrin startet und man erst mal hinein finden muss, kam danach ein direkter Sog.

Ich war gefangen in der wirklich großen, gefährlichen, düsteren, bösen und schrecklichen Geschichte von Hakim aus der Wüste im Arabischen Land, Berit, der kämpferischen Schildmaid aus dem Norden und Finn, dem Jungen ohne Erinnerung.

Die 3 kennen sich nicht, sie kommen aus völlig unterschiedlichen Kulturen und Ländern und doch ist ihr Schicksal auf finstere, erschreckende und magische Art und Weise miteinander verbunden.
Es sind Einzelschicksale, es geht um die Vergangenheit und Zukunft, um Leben und Tod und vielleicht sogar um das Ende der Menschheit, denn selbstverständlich ist eine finstere Macht im Spiel, gepaart mit böser Magie, die verbunden mit dem Wahnsinn ist.

Der erste Band dieser Trilogie liest sich auch wirklich genauso erschreckend und fesselnd, wie es sich gerade anhört.

Man spürt aber auch, dass es sich hier zunächst um den Beginn einer großen Geschichte handelt, die sich erst mal warm laufen und erklärt werden muss.
So liest sich dieser Einstiegsband auch erst langsam aufbauend und ab etwa der Hälfte des Buches, geht es von Seite zu Seite schneller und aufregender zur Sache.

Spätestens ab dem Moment, wenn die 3 Hauptcharaktere sich begegnen und man weiß, worauf die Sache hinaus laufen wird, ist man einfach nur noch wahnsinnig gespannt, wie es wohl weitergehen wird.

Tja, leider ist dann auch das Buch schon zu Ende und Teil 2 hat sich erst für März 2022 angekündigt!
Das Buch ist also nur für die Mutigen unter euch bestimmt.

Der Schreibstil des Autors ist intelligent, tiefgründig und an einigen Stellen sicher auch lehrreich.
Das Buch ist als Jugendbuch deklariert, aber es ist keine allzu seichte und locker-flockige Fantasy, das sollte man vielleicht wissen, und das spürt man auch in allen Bereichen.
So ist die Wortwahl auch den Situationen und Begebenheiten angepasst. Es wird also auch mal derb, brutal und dunkel, statt lieblich, zart und blumig.

Einzige Kritik meinerseits: Hin und wieder gab es kleine Längen, die zwar jedes Mal mit einer beeindruckenden Szene beendet wurden, aber es gab sie.

Es wird sehr viel gereist in der Geschichte und dabei werden ziemlich lange Strecken zurückgelegt. Diese Wege konnte ich leider nicht richtig fühlen, da sie mir zeitlich viel zu kurz vorkamen, um sie wirklich zurückgelegt zu haben.

Das alles ist aber als Kritik auf hohem Niveau zu betrachten.


Buch mit Überraschungspotential, was die düstere Magie in Kombi mit den geschichtlichen Ereignissen angeht.

“I like it” und bin sehr gespannt auf die Folgebände!


* eure Nicole *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.