Nena Tramountani – City of Elements

Nena Tramountani – City of Elements

rezensiert von Daniela am 17. Juni 2022

Titel: Die Macht des Wassers
Reihe: City of Elements (1/4)
Autor: Nena Tramountani
Genre: Fantasy
Verlag: Oetinger Taschenbuch
Seitenanzahl: 400 Seiten
Erscheinungsdatum: 20. Januar 2020
ISBN-10: 3841505961
ISBN-13: 978-3841505965
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Tessarect. Eine Stadt, streng aufgeteilt nach den vier Elementen – und denjenigen, die sie beherrschen. Hierher wird Kia entführt. Sie erfährt, dass ihr Leben in Gefahr ist, weil sie das Kind zweier unterschiedlicher Elemententräger ist. Und damit einzigartig. Ausgerechnet Kias Entführer Will ist ihr Inventi, geboren, um sie zu schützen, komme was wolle. Leider ist er nicht nur unausstehlich, sondern auch ziemlich gut in seinem Job: Er lässt Kia nicht aus den Augen. Irgendwie muss sie ihm entkommen, um herauszufinden, wem sie in diesem undurchschaubaren Geflecht aus Allianzen und Geheimnissen trauen kann – und um das außergewöhnliche Talent zu wecken, das angeblich in ihr schlummert.

Mannomann … . Das ist eine Geschichte, wo ich mich frage, ob ich sie nicht besser lesen hätte sollen, anstatt zu hören. Das lag aber nicht an der Sprecherin Marie Bierstedt, sondern eher daran, dass mir das alles zu viel war. Was mir zu viel war, erkläre ich euch gleich.

Der Grundgedanke mit den Elementen und außergewöhnlichen Talent hat mich direkt angesprochen. Doch sobald ich in der Geschichte war, habe ich gemerkt, dass es auch um Zeitsprünge, diverse Vorschriften und Regeln geht und da war der Punkt für mich erreicht, dass mir das alles zu kompliziert wurde. Ich habe teilweise die Logik nicht verstanden und auch die ein oder andere Handlung von Kia war für mich nicht nachvollziehbar.

Kia erfährt ganz unerwartet, dass sie von zwei Talentierten abstammt und sie eigentlich nicht leben dürfte. Sie bekommt Unterstützung, aber auch Misstrauen und Abscheu von anderen vermittelt. Kiana ist eher so ein kleines Mäuschen für mich gewesen, was nicht die richtigen Entscheidungen treffen, geschweige denn für sich einstehen kann.

Mir bleiben am Ende einfach zu viele Fragen offen, die ich einfach gerne während des ersten Bandes geklärt gehabt hätte. Ich muss leider gestehen, dass mich diese Geschichte nicht gefesselt hat und so werde ich den nächsten Teil weder lesen noch hören.

Ich möchte aber dazu sagen, dass mich die Romane der Autorin bisher immer überzeugt haben und dies vielleicht einfach nicht meinen Erwartungen entsprochen hat.



* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.