Nadine Erdmann – Aquilas

Nadine Erdmann – Aquilas

rezensiert von Nicole am 19.05.2019
-Rezensionsexemplar-

Titel: Aquilas
Reihe: Die Lichtstein Saga (1/4)
Autor: Nadine Erdmann
Genre: Fantasy, Urban-Fantasy
Verlag: Greenlight Press
Seitenanzahl: 368
Erscheinungsdatum: 27.09.2018
ISBN-10: 9783958342965
ISBN-13: 978-3958342965
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Die Welt der Menschen ist nicht die einzige. Verborgen hinter mächtigen Grenzen existiert die Schattenwelt, das Reich der Dämonen.
Ahnungslos wächst die junge Liv in der Menschenwelt auf. Doch sie ist weit mehr, als sie ahnt. Als sie eines Tages die
Barriere zwischen den Welten durchschreitet, wird sie mit der Kraft des Engelslichts konfrontiert – und ihrer Bestimmung.
Die Zeit drängt, denn die Grenze zum Reich der Finsternis droht zu fallen.

Ich war sehr neugierig auf das Buch, so verspricht der Klappentext eine Geschichte mit einer jungen Protagonistin, die eine höhere Aufgabe in unserer Welt zu bewältigen hat. Ich als Leserin darf gemeinsam mit ihr eine Parallelwelt bereisen und genieße so das Privileg, mich zusammen mit ihr ins Abenteuer zu stürzen.

Dieses beschriebene Rahmenthema gibt es ja in zig Büchern, man weiß also sofort, worauf man sich grundsätzlich einlässt und muss das folglich auch einfach mögen. Tadaaaa, ich stehe da total drauf und bin immer wieder auf`s Neue auf die Umsetzung gespannt, die sich natürlich von der Masse abheben sollte.

Ich kann nun nach Beendigung des Buches sagen, dass meine Erwartungen erfüllt wurden und ich eine fesselnde Geschichte mit einem interessanten Plot gelesen habe.

Die Autorin schreibt an den richtigen Stellen natürlich und witzig, was so automatisch eine echte Nähe zu den Protagonisten schafft. Zudem schreibt sie sehr ernst und emotional, was sehr wichtig ist, denn die Lage der Welt ist mehr als Besorgnis erregend.
Schließlich droht die Barriere der Schattenwelt zu brechen und nur die 4 Träger des Engelslicht haben die Macht, dagegen anzukämpfen. Das ist natürlich überaus wichtig, denn nur sie können es verhindern, dass die Schattenwesen in die Menschenwelt einfallen.
Liv ist eine Auserwählte des Engels des Lichts und sie verlässt ahnungslos ihr altes Leben um von nun an ihrer Bestimmung zu folgen. Ihr könnt euch vorstellen, dass für Liv die Welt erst einmal Kopf steht.

Dieser erste Band der Lichtstein Saga ist für mich ein klassisches Einführungsbuch in das Setting und wirkt vorbereitend auf die Folgebände. Ich schreibe das dazu, weil die Autorin sich wirklich sehr viel Mühe gemacht hat, uns alle Protagonisten sehr detailliert nahe zu bringen, jeden in seiner wunderbaren individuellen Andersartigkeit.

Zudem begleiten wir Liv bei ihrem Aufbruch in ein neues Leben sehr ausführlich, finden uns zunächst in ihrer neuen Heimat „Interra“ zurecht und fühlen ihre Unwissenheit und ihren Unglauben darüber, was sich von nun an für sie ändern wird, hautnah mit.

Das war auf der einen Seite sehr authentisch, auf der anderen Seite aber auch etwas langatmig. Zumindest für mich, denn ich mag es kurz & knackig und möchte zügig durch eine Story kommen.

Mir ist hin und wieder einfach zu wenig passiert, ich wollte weiter ziehen, habe Gefahr gewittert, während alle ruhig geblieben und auf der Stelle getreten sind, um Liv noch so einige Dinge zu erklären oder einfach noch ausharren wollten. Das ist natürlich wirklich reine Geschmackssache, denn wer es langsam aufbauend mag, für den ist das hier alles perfekt. Man bekommt einen Rundum-Einblick in die Welt und startet natürlich auch irgendwann in das erste Abenteuer. Dort wird es auch sehr emotional, kämpferisch und hin und wieder zum Schmunzeln komisch.

Eine eingebaute Liebesgeschichte der Hauptprotagonistin Liv, die parallel zur eigentlichen Story läuft, gab es nicht. Ich erwähne das, weil manche das wirklich brauchen und lieben. Ich habe das z.B. ein klein wenig vermisst, denn ich habe das nebenher immer gerne dabei. Für`s Herz gibt es aber dennoch so einige Tränchen-verdrück-Momente und ich habe da leichte Schwingungen gespürt, dass in Teil 2 Amor doch noch zuschlagen wird. Das Ende lässt einen sehr neugierig zurück.

Ich bin jedenfalls sehr gespannt, was mich im zweiten Band erwarten wird. Dort folgt bestimmt die Mission des 2. Träger des Lichts, die aber natürlich alle 4 Engelslichtträger gemeinsam bewältigen müssen.

„Aquilas“ ist ein Einführungsband in die vierteilige „Lichtstein Saga“, der sehr umfassend und langsam aufbauend geschrieben ist. Was für die einen also wunderbar zum Kennenlernen und Eintauchen ist, kann für andere leicht langatmig sein.

Es erwarten euch sehr interessante, absolut individuelle und liebevoll gezeichnete Charaktere in der interessanten Zwischenwelt „Interra“, wo man ständig die Angst im Rücken hat, was die Schattenwesen so hinterrücks planen um die Träger des Engelslicht zu sabotieren.

Die Geschichte ist sehr interessant und ich bin mega gespannt auf Band 2, wo ich persönlich mir allerdings erhoffe, dass die Story etwas zügiger voran schreitet.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.