Mona Kasten – Lonely Heart

Mona Kasten – Lonely Heart

rezensiert von Daniela am 06. Mai 2022

Titel: Lonely Heart
Reihe: Scarlet Luck (1/?)
Autor: Mona Kasten
Genre: Roman
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 416 Seiten
Erscheinungsdatum: 26. April 2022
ISBN-10: 3736319002
ISBN-13: ‎978-3736319004
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Rosie kann nicht glauben, dass sie Scarlet Luck für ihre Webradio-Show interviewen darf. Nicht nur verfolgt sie die Band seit Jahren, ihre Lieder haben sie auch durch die schwerste Zeit ihres Lebens gebracht. Vor allem Adam, der Schlagzeuger, fasziniert sie, nicht zuletzt deshalb, weil über ihn nur bekannt ist, dass er seit Jahren keine Berührungen duldet – von niemandem. Aber dann steht die Band schließlich in Rosies kleinem Studio, und alles geht schief. Das Interview muss abgebrochen werden, und Wellen aus Hass prasseln online auf Rosie nieder. Als sie sogar auf der Straße von Fans angegriffen wird, laden Scarlet Luck sie kurzerhand auf ein Konzert ein, als Zeichen, dass sie die Sache hinter sich lassen wollen. Plötzlich steht Rosie ein zweites Mal vor Adam. Adam, in dessen Augen sie einen unfassbaren Schmerz erkennt – und dem sie niemals näherkommen darf …

Was mir als erstes einfällt, nachdem ich das Buch zugeschlagen habe? What the f*** …? Warum?

Mir war nicht bekannt, dass diese Geschichte nicht in sich abgeschlossen ist. Ich lese, lese und lese und stelle fest, dass das Buch sich dem Ende zuneigt. Aber wie soll das gehen, wenn die Geschichte rund um Rosie und Adam sich noch entwickelt und gar nicht abgeschlossen ist? Ja klar, es gibt ein böses Ende für mich, was mich dem nächsten Teil entgegenfiebern lässt.

Das ist der Autorin wirklich gelungen, an einer Stelle einen cut zu machen, der einen gleichzeitig in trauriger und freudiger Erwartung zurück lässt.

Rosie und Adam sind beide unglaubliche Charaktere, die ich auf Anhieb mochte. Gerade Adam, der etwas Traumatisches erlebt hat, möchte sich so sehr in seiner Musik und dem Alkohol vergraben, dass ihm gar nicht bewusst ist, was für tolle Freunde/Bandkollegen er hat. Okay, er weiß, dass er Freunde hat, die ihm nicht im Stich lassen, aber so ganz aus seinem Loch können sie ihm nicht helfen. Bis auf einmal Rosie auftaucht und ihm nicht mehr aus dem Kopf geht. Das passiert alles in solch einer Harmonie, dass ich die komplette Geschichte ziemlich schnell gelesen habe. ABER, die Gefühle, Freundschaft und Zuneigung der beiden, hätte für mich gerne noch etwas mehr Tiefe haben können. Im Nachhinein hatte ich so das Gefühl, Rosies und Adams Emotionen nicht gänzlich greifen oder nachvollziehen zu können.

Der Schreibstil, das Setting, die Story und die Charaktere gefallen mir im Vergleich zur Again Reihe hier bisher am besten und ich bin schon sehr gespannt, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege und wie die ganzen Konflikte aus dem Weg geräumt werden.

Absolut lesenswert für diejenigen, die keine Probleme mit triggernde Themen wie Depressionen, Panikattacken und Substanzmissbrauch haben und mit einem offenen Ende dem nächsten Teil entgegenfiebern können.

* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.