L.J. Shen – Monster

L.J. Shen – Monster

rezensiert von Daniela am 27. April 2022

Titel: Monster
Reihe: Boston Bells (3/4)
Autor: L.J. Shen
Genre: Roman
Verlag: Lyx
Seitenanzahl: 480 Seiten
Erscheinungsdatum: 25. Februar 2022
ISBN-10: 3736315821
ISBN-13: 978-3736315822
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Aisling Fitzpatrick ist nach außen hin die perfekte Prinzessin der Bostoner High Society. Aber hinter der makellosen Fassade versteckt sie ihre dunkle Seite – die, die sich seit Jahren nach Sam Brennan sehnt, dem gefürchteten und mächtigen Mafiaboss von Boston. Sam sieht in Aisling jedoch nicht mehr als die Tochter seines wichtigsten Klienten – der ihn großzügig dafür bezahlt, die Finger von ihr zu lassen. Bis Aisling in einer Nacht alles auf eine Karte setzt, um Sam für sich zu gewinnen. Doch kann die Prinzessin das Monster wirklich dazu bringen, sie zu lieben?

Ich glaube, dass ich bei einem Werk von L.J. Shen nichts mehr schreiben muss. Es erscheint ein neues Buch von ihr und das heißt für mich: muss ich mir unbedingt kaufen und lesen, sobald ich wieder Lust auf derbe Konversation, authentische Charaktere und eine mitreißende, sowie vielleicht auch manchmal überspitzte Story habe.

Die Autorin hat auch hier wieder einen Bad Boy entstehen lassen, den man verachtet und gleichzeitig liebt. Ganz ehrlich? Ich habe bisher noch nie erlebt, dass eine Autorin ihrem Stil, die Charaktere zu gestalten, so treu bleibt. Und das ist genau der Grund, warum ich blind zu ihren Büchern greifen kann.

Aisling und Sam „das Monster“ (was nicht nur ein Spitzname ist) haben wir vorher über einige Jahre kennengelernt und nun ist ihre Zeit gekommen, in der er sie nicht mehr ignorieren kann. Er ist knallhart und so unsensibel, dass ich manchmal hautnah den Schmerz und die Enttäuschung, die Aisling erfahren musste, gespürt habe. Doch die kleine Aisling ist taff und selbstsicher auf ihre Art, dass ich kein Mitleid mit ihr haben musste.

Ich wüsste nicht mal was ich kritisieren könnte, selbst wenn ich das Haar in der Suppe suchen würde. Ich habe genau das, was ich lesen durfte, erwartet und nicht mehr oder weniger. habe. Okay, mehr hätte es sein dürfen, denn die Geschehnisse mit Aisling und Sam sind überraschend und nervenaufreibend, denn ich hatte bei ihnen was ganz anderes im Kopf.

Nachdem das jetzt schon mein elftes Buch von ihr ist, kann ich sagen, dass L.J. Shen keine einfachen Liebesgeschichten schreibt, sondern düstere, hinreißende Geschichten über Seelenverwandtschaft, die keine Grenzen kennt und die nichts für zartbesaitete Leser sind.

Gewalt, Drogen, Suizid, Selbstjustiz, Depressionen sind nur ein paar Triggerpunkte, die die Autorin in ihre Bücher radikal, offen und unverschönt mit einfließen lässt. Wer sich darauf einlässt, wird ein paar tolle Lesestunden erleben.

* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.