L.-J. Pyka – Die Hüterin der Farben

L.-J. Pyka – Die Hüterin der Farben

rezensiert von Daniela, am 18. April 2018
– Rezensionsexemplar –

Titel: Die Hüterin der Farben
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: L.-J. Pyka
Genre: Fantasy
Verlag: Hawkify Books
Seitenanzahl: 284 Seiten
Erscheinungstermin: 11. Mai 2018
ISBN-10: 3947288344
ISBN-13: 978-3947288342
Bild- & Klappentextquelle: Amazon

Mit gerade einmal 17 Jahren hat Haley alles verloren: Ihre Eltern sind tot, und sie muss ihre Freunde ebenso verlassen, wie ihre Heimat New York.
Doch bei ihrer Tante Helen wird das Leben nicht besser. Die junge Schülerin findet keinen Anschluss und zieht sich immer mehr zurück. Bald ist ihr Alltag nur noch von tristen Gedanken geprägt, die eines Tages Realität werden.

Denn plötzlich erwacht Haley in der grauen Welt von Zirkonia. Hier gibt es keine Farben, keine Freude – Nichts. Nur die graue Maus Tabby, von der Haley erfährt, dass sie erst wieder in ihr altes Leben zurückkehren kann, wenn sie alle Farben wiedergefunden hat.

Eine Geschichte …

… über Verlust, Trauerbewältigung, Freundschaft, Erkenntnisse und Vergebung. Eine Geschichte, die uns verdeutlichen soll, wie trist das Leben sein kann, wenn wir alles nur in schwarz/weiß sehen.

Nachdem ich so begeistert von „Ein Hauch deiner Liebe“ war, dem vorherigen Buch der Autorin, dass ich bereits verschlungen habe, wollte ich unbedingt ihre neue Geschichte lesen.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Hawkify Books Verlag hatte ich auch hier wieder die Chance, dieses Buch als Rezensionsexemplar zu bekommen. Vielen Dank dafür.

Das Cover hat mich sofort angesprochen. Sieht es nicht mega aus? Es verdeutlicht sehr gut, um was es in diesem Buch geht.
Der Schreibstil von L.-J. Pyka war wieder grandios. Ich bin flüssig in die Geschichte gekommen und habe sie zügig lesen können. Gerade am Anfang konnte ich die Spannung richtig greifen.

Die Welt um Haley liegt in Trümmern, nachdem sie unfreiwillig in ein neues Leben gezwungen wird. Sie hat viel zu verkraften und muss mit der neuen Situation erst lernen zurecht zu kommen. Mit Haley habe ich mitgefühlt, denn ihre Wut, Trauer, Angst, Verwirrung und auch Hoffnung habe ich förmlich gespürt.

In dieser Welt lernen wir ihre Tante kennen, bei der sie jetzt leben muss. Bisher haben sie kein gutes Verhältnis gehabt und kennen sich eigentlich nicht, denn ihre Eltern waren im Streit mit ihr. Doch jetzt heißt es sich zu arrangieren. Tante Helen wird sehr gut beschrieben, denn für sie ist das ja auch alles neu, denn sie hat keine Kinder und musste bisher auf niemanden Rücksicht nehmen.
Matt hilft ihr in der Schule anzukommen und zeigt ihr wie alles läuft. Obwohl Haley bei niemanden Anschluss finden möchte, drängt er sich in ihr Leben, doch dann nimmt alles einen schrecklichen Lauf, denn auch eine Cheerleader Zicke darf nicht fehlen …

Durch ausgelöste Ereignisse kommt Haley in die Welt ohne Farben. Zirkonia ist sehr gut beschrieben und ich konnte die traurige Welt vor mir sehen. Alle Menschen dort haben durch die Farblosigkeit keine Freude im Leben mehr. Haley findet sich in der „neuen“ Welt sehr schnell zurecht, vielleicht auch etwas zu schnell. Sie lernt die Prinzessin Kalia kennen, die Haley erstmal aus einer Misere retten muss.
Tabby liebe ich, denn die kleine graue Maus ist durch ihre sympathische Art einfach freundlich, aufgeschlossen und vor allem ein Käsejunkie ;-). Sie ist unwahrscheinlich stark und lässt sich nicht unterkriegen.

Ob Haley es schafft, alle Farben wieder zu finden und in ihre eigene Welt zurück zu kommen, heißt es in dieser Geschichte zu erfahren.

Dieses Buch konnte mich zwar begeistern, aber nicht gänzlich und durchweg fesseln. Dass lag nicht an den zwei unterschiedlichen Welten, sondern eher daran, dass es nicht „realistisch“ genug gewirkt hat. Es war für mich wahrscheinlich einfach eine zu geringe Zeitspanne, die wir mit Haley durchleben. In der kurzen Zeit hat sie so viele Erkenntnisse, was es mir schwer macht, diese als glaubwürdig zu betrachten.

Doch dies ist reine Geschmackssache und ich glaube, dass es viele Leser geben wird, die sich daran nicht stören werden.

Eine Geschichte, die uns zeigt, das nicht alles nur schwarz/weiß ist und es im Leben trotz harter Schicksalsschläge immer weiter geht. Diese Botschaft hat die Autorin sehr gut rüber gebracht. Ich bin sehr gespannt, was ihr von der Geschichte haltet.


* eure Daniela *

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.