Interview mit Hannah Siebern

Interview mit Hannah Siebern

Ich freue mich sehr, Hannah Siebern ein paar Fragen zu ihrem aktuellen Barfuß Roman stellen zu dürfen.

Mel, Lara und Cem, unsere Protagonisten, leben in München und machen Urlaub im Kleinwalsertal, was u.a. für sein Skigebiet bekannt ist. Aber auch im Sommer ist der Tourismus genauso sehr ausgeprägt, vor allem von Familien mit kleineren Kindern und Senioren, die gerne wandern und weitere Ausflüge unternehmen.
Fälschlicherweise wird oft angenommen, dass es noch zu Deutschland gehört, aber so ist es nicht. Das Tal liegt in den österreichischen Allgäuer Alpen. Kleinwalsertal ist heute Österreichs drittgrößtes Tourismusziel. Das Dreiergespann aus „Barfuß auf Federn“ konnte sich keinen besseren Zeitpunkt aussuchen, um in der Herberge von Cems Pflegeeltern Urlaub zu machen, denn Lara und Cem sind begeisterte Wintersportler. Das Tal bietet die Möglichkeit, Schlepplifte, Sessellifte und Kabinenbahnen zu benutzen, was sich die beiden natürlich nicht entgehen lassen. Auch Mel probiert sich am Skifahren, was ihr aber nur mäßig gelingt.

Doch es ist nicht nur eine Urlaubsgeschichte …

________________________________________________________________

Deine Barfuß Romane spielen ja in verschiedenen Ländern, wo auch unterschiedliches Klima herrscht. Kannst du dich da festlegen, ob du lieber Winter- oder Sommerurlaub machst?
Nein. Da kann ich mich nicht festlegen. Ich finde, dass beides seinen ganz eigenen Reiz hat. Ich liebe Schnee. Je mehr, desto besser. Es gibt nichts schöneres, als an einem sonnigen Tag durch den Schnee zu stapfen. Schneeregen kann ich hingegen überhaupt nicht leiden und bin immer traurig, wenn nur noch Schneematsch übrig ist. Sommerurlaub kann aber auch wunderschön sein. Sonne und Strand mag ich ebenfalls sehr, aber ich finde es immer spannender Land und Leute kennenzulernen, als nur am Strand oder Pool herumzuliegen. Ein paar Tage ist das okay, um einfach mal auszuspannen, aber danach brauche ich wieder Action.

 

 

 

 

War es dir durch deine eigene Leidenschaft zum Skifahren wichtig, dass diese Story in einem österreichischen Skigebiet spielt und nicht zum Beispiel in Wien?
Auf jeden Fall. Mir macht Skifahren unheimlich viel Spaß und ich war selbst schon dreimal im Kleinwalsertal. Ich finde, es ist ein wunderschöner Fleck Erde und wenn man erstmal Skifahren kann, ist das eine der spaßigsten Sportarten überhaupt.

Wie wir auf dem Foto sehen, gehörst du eher zu den Skifahrerinnen. Hast du es schon mal mit snowboarden probiert? Denn aus eigener Erfahrung weiß ich, dass solche Gegenden auch für Snowboardfahrer sehr geeignet sind?
Ja. Ich habe es mal ausprobiert, aber ein Tag reicht nicht, um es zu erlernen. Ich würde gerne mal einen richtigen Snowboardkurs machen, habe aber noch niemanden gefunden, der mitmacht. Denn gemeinsam macht so etwas natürlich viel mehr Spaß.

 

 

 

 

 

 


Diese Geschichte spielt ja im Kleinwalsertal (Österreich). Warst du dort aus Recherchezwecken oder hat sich diese Geschichte aus einem „privaten“ Urlaub ergeben?

Zweiteres. Ich war mehrfach im Urlaub dort und fand es schön, meine eigenen Erfahrungen in dem Buch zu verwenden.

Warum hast du ausgerechnet mit diesem Band deine Barfuß Reihe beendet? Liegt es vielleicht an der passenden Jahreszeit?
Ja genau. Ich wollte, dass Mels Geschichte im Schnee spielt und wollte sie daher auch gerne im Winter veröffentlichen. Ich habe im Sommer sogar Barfuß durchs Leben vorgezogen, weil es mir so wichtig war, dass Mels Geschichte im Winter erscheint und ich denke, dass das die richtige Entscheidung gewesen ist.

 

 

 

 

Da wir nun am Ende deiner Barfuß Reihe angekommen sind, stellt sich natürlich für viele Leser die Frage, wie deine nächsten Projekte aussehen? Wird es vielleicht wieder was in Richtung Fantasy oder eine komplett neue Roman-Reihe?
Ich schreibe im Moment an dem zweiten Teil von “Seiltanz zwischen den Welten”, der im Frühjahr erscheinen soll. Was danach kommt steht noch in den Sternen. Ich habe mehrere Ideen und werde mich selbst überraschen lassen, inwiefern mich die Muse küsst. Das finde ich selber so spannend am Schreiben. Man weiß nie, wohin einen die nächste Geschichte führen wird.
Im Großen und Ganzen gehe ich aber davon aus, dass ich weiterhin in verschiednen Genres schreiben werde. Selbst wenn ich jetzt erstmal wieder Fantasy schreibe, heißt das nicht, dass von mir keine Liebesromane mehr kommen werden, denn auch diese haben mir viel Spaß gemacht.

Vielen Dank für die Chance, dir ein paar Fragen stellen zu können. Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem neuen Barfuß Roman und hoffe, dass viele ihn lesen werden, denn meiner Meinung nach lohnt es sich auf jeden Fall ;-).

________________________________________________________________

Meine Rezension zu „Barfuß auf Federn“
Mehr Informationen zu Hannah Siebern

Liebe Grüße
von Daniela
von Unsere Bücherwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.