Durchsuchen nach
Category: Thriller

Sebastian Fitzek – Die Einladung

Sebastian Fitzek – Die Einladung

rezensiert von Nicole am 29.10.2023

Titel: Die Einladung
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Sebastian Fitzek
Genre: Psychothriller
Verlag: Droemer
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 25.10.2023
ISBN-13: 978-3426281581
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Marla Lindbergs Erinnerungen sind glasklar: An die seltsame Nachricht, die sie in eine stillgelegte Geburtsklinik lockte. An die Gestalt, die versuchte, sie zu töten. Das seltsam pfeifende Husten des Psychopathen beim Kampf auf Leben und Tod.

Nach Jahren der Psychotherapie hat die hochintelligente junge Frau gelernt: Das alles sind falsche Erinnerungen. Marla leidet unter Gesichtsblindheit. Ihr Gehirn spielt ihr in Extremsituationen Streiche, wenn es vergeblich versucht, Menschen an ihrem Gesicht zu erkennen.

Als Marla die Einladung zum Klassentreffen in den Alpen bekommt, hofft sie darauf, mit ihren ehemaligen Mitschülern in schönen und echten Erinnerungen schwelgen zu können. Bei ihrer Ankunft in dem verschneiten Berghotel sind alle Zimmer bereits bezogen. Benutztes Geschirr steht auf dem Esstisch, der Kamin flackert, doch es ist niemand da. Marla beginnt die anderen zu suchen. Und dann hört sie es wieder. Wie jemand pfeifend hustet, draußen, in der eisigen Dunkelheit …

NEIIIIIN!
DOCH!
DAS KANN ER NICHT TUN!
ICH WERD VERRÜCKT!!!!
DAS KANN DOCH NICHT SEIIIIN!
WAS ZUR HÖLLE GEHT HIER VOR???
ZU ABGEDREHT …
ABER LOGISCH …
WAS GESCHIEHHHT HIER????
YES, ICH BIN AUF DEM RICHTIGEN WEG!
VERDAMMMMT … DOCH NICHT!

Während ich mit schweißnassen Händen, hektisch und rasend vor Aufregung, Seite für Seite dieses Schätzchen hier umgeblättert habe, gingen mir all diese Gedanken durch den Kopf.

Abwechselnd.
Durcheinander.
Und manchmal auch rückwärts.

Weiterlesen Weiterlesen

Simon Beckett – Flammenbrut

Simon Beckett – Flammenbrut

rezensiert von Nicole am 17.01.2023
-Hörbuchrezension-

Titel: Flammenbrut
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Simon Beckett
Genre: Thriller
Verlag: Rowohlt
Seitenanzahl: 400
Erscheinungsdatum: 01.08.2009 (Ersterscheinung: 1997)
ISBN-13: 978-3499249167
Bildquelle/Klappentext: Amazon


Eigentlich hätte Kate Powell allen Grund, mit sich und der Welt zufrieden zu sein. Soeben hat sie ihrem arroganten Ex-Lover einen lukrativen Traumauftrag vor der Nase weggeschnappt, der ihre Karriere in ungeahnte Höhen katapultieren könnte. Trotzdem kommt keine rechte Freude auf. Denn der arrogante Ex-Lover zeigt einmal mehr seine unglaubliche Brutalität, und der Wunsch nach einem Kind lässt Powell nicht zur Ruhe kommen. Also sucht die Geschäftsfrau per Zeitungsinserat einen anonymen Spender für die Vaterschaft. Und damit nimmt das Unglück unaufhaltsam seinen Lauf…

Das war mein erstes Buch von Simon Beckett, aber ganz sicher nicht mein letztes.
Seine Art zu schreiben, ist genau mein Ding gewesen.
Obwohl dieser Titel zu den älteren und nicht so “berühmten” Büchern des Autors zählt, fand ich ihn als Einstieg, um den Schreibstil eines für mich neuen Autors kennenzulernen, grandios.
Die Story startet sehr langsam, benötigt eine Menge Zeit zum Aufbau und man hätte fast glauben können, zunächst einen Familien- oder Liebesroman zu lesen, oder in meinem Fall zu hören.
Dennoch spürte man, dass da das Grauen zwischen jeder Zeile lauert und nur auf den großen Knall des Ausbruchs wartet. Und genau so war es dann auch.
Obwohl, oder gerade weil einiges schon in gewisser Weise vorhersehbar war, wartete man eigentlich dauerhaft voller Spannung auf diesen einen Moment, wo alles, was zuvor so harmonisch aufgebaut wurde, mit einem Wimpernschlag zerbricht und zerfällt.
Nur um dann festzustellen, dass man zwar den richtigen Riecher hatte, aber man zusätzlich noch unerwartet überrascht und schockiert wird.
Das war großes Kino, gerade weil man die Protagonisten vorher so gut kennen gelernt hat und dadurch das Leiden mit allen nur um so größer war.
Ich hatte wirklich fesselnde Lesestunden.
Der Hörbuchsprecher Johannes Steck war übrigens spitzen-klasse und hat sämtliche Charaktere und Emotionen extrem gut transportiert.

Ein Psychothriller, der auf mehreren Ebenen wirklich unter die Haut geht!
Von mir eine absolute Leseempfehlung für Thriller-Fans, die eine Story gerne hautnah und emotional an der Seite der Protagonisten miterleben.

* eure Nicole *

Marc Meller – Das Schlaflabor

Marc Meller – Das Schlaflabor

rezensiert von Nicole am 30.03.2023
-Abbruchrezension-

Titel: Das Schlaflabor
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Marc Meller
Genre: Thriller
Verlag: Lübbe
Seitenanzahl: 384
Erscheinungsdatum: 28.10.2023
ISBN-13: 978-3785727911
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Tom Sonnborn hat alles versucht, um seine Schlafstörungen loszuwerden – ohne Erfolg. Als er von einem Schlaflabor in den Schweizer Alpen hört, das auf eine neuartige Therapieform setzt, schöpft er neue Hoffnung. Und tatsächlich: Bereits kurz nach seiner Ankunft in der Klinik schläft Tom so gut wie lange nicht mehr. Auch zuhause wird er zum regelrechten Langschläfer. Er ist überglücklich – bis er eines Morgens blutverschmiert aufwacht und die Polizei ihn verdächtigt, einen Mord begangen zu haben. Tom kann sich nicht erinnern und zweifelt plötzlich: Schläft er nachts wirklich? Schlafwandelt er etwa? Noch ahnt er nicht, dass die Wahrheit düsterer ist als jeder Albtraum.

“DAS SCHLAFLABOR” hatte wirklich einen sehr interessanten und fesselnden Start, jedoch ging die Spannung leider wiederholt durch den für mich sehr abgehackten Schreibstil und die sehr umfangreichen Nebenerklärungen unter.
Immer wieder und zwar immer genau dann, wenn ich gerade voll tief in einem Spannungsmoment gefesselt war, verlor sich die Geschichte in sehr langen, medizinischen Details und ellenlangen Ausführungen, die mich dann regelrecht aus diesem Spannungssog herausgeschleudert haben.
Es war fast ärgerlich!
Schließlich wollte ich doch unbedingt mit dem Protagonisten mit fiebern, ihn auf seinem Weg begleiten, aber es war mir persönlich unmöglich, mich an ihn und seine Geschichte zu binden, weil ich immer wieder heraus gerissen wurde.
Ich wollte einen Thriller lesen und einfach mit Tom, dem Hauptcharakter, mit fiebern und nun mal kein Medizinbuch studieren, bei dem ich auch noch einen Knoten im Kopf bekomme.
Das Grundfeeling der Atmosphäre ist bei einem Buch nun mal das Wichtigste für mich. Ich muss komplett zwischen diesen zwei Buchdeckeln gefangen genommen werden können.
Manchmal können selbst die besten Recherchen, die der Autor in dem Fall ganz sicher durchgeführt hat, hinderlich sein, wenn sie zu umfangreich und deplatziert gesetzt werden.
Für mich war das leider der Fall und deshalb bin ich nach etwa der Hälfte des Buches ausgestiegen.
Somit werde ich nie erfahren, was Tom nun eigentlich genau zugestoßen ist und ob er sich aus seinem persönlichen Höllenszenario wieder herausmanövrieren konnte.
Es sei denn, jemand von euch hält durch, weil ihr es komplett anders empfunden habt, als ich.Dann dürft ihr mir gerne berichten, denn ein kleines bisschen neugierig bin ich ja dann doch.

Für mich war das dann mal nichts …

Da ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe, möchte ich es auch nicht im üblichen Sinne bewerten.

* eure Nicole *

Stevens & Suchanek – Rachejagd 1

Stevens & Suchanek – Rachejagd 1

rezensiert von Nicole am 06.12.2022
-Rezensionsexemplar-

Titel: Rachejagd – Gequält
Reihe: Rachejagd 1/3
Autor: Stevens und Suchanek
Genre: Thriller
Verlag: Heyne
Seitenanzahl: 448
Erscheinungsdatum: 13.10.2022
ISBN-13: 978-3453441286
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Er sieht dich. Und er ist dir schon ganz nah…

Vor drei Jahren wurde Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie entführt und von ihrem Peiniger Edward Harris auf vielfache Art gequält. Anna konnte fliehen, Natalie starb. Diese Schuld verfolgt Anna bis heute. Als sie einen blutbefleckten Brief erhält, wird schnell klar: Edward Harris ist zurück. Nick Coleman, Annas Jugendliebe und FBI-Agent, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Zane Newton, der Profilerin Lynette McKenzie und Nick versucht Anna herauszufinden, was Harris vorhat. Ein perfides Spiel beginnt. Ein Spiel, das nicht nur für Anna tödlich enden könnte. Ein Spiel, das nur ein Ziel hat: Rache.

Endlich mal wieder ein Thriller, der mich so richtig gepackt hat!
Und das absolut Geniale daran ist, dass noch 2 weitere Bände folgen werden, weil er als Trilogie ausgelegt ist.

Besonders gut hat mir hier gefallen, dass wir nicht nur in die Rolle der verschiedenen Ermittler schlüpfen, sondern auch in die des Opfers.
Hier entwickelt sich im Laufe des Geschehens ein tolles, persönliches Team, mit dem man automatisch mitfiebert.
Wir sind bei jedem hautnah dabei und haben als Leser auch nicht mehr Informationen als die anderen.
So bleibt die Spannung wirklich dauerhaft erhalten und wir gehen jeden Schritt mit den anderen mit.

Die Story bewegt sich in tiefen Abgründen der menschlichen Psyche und schreitet in so einer rasanten Geschwindigkeit voran, dass man das Buch einfach nicht zur Seite legen kann.
Man steht oft kurz vor einem kleinen Schleudertrauma, aber einem von der positiven Sorte, und man möchte einfach nur ganz schnell wissen, wie es weiter geht.

Dabei gibt es ständig neue, unvorhersehbare und teils schreckliche Wendungen, die man bei dem Tempo kaum verarbeiten kann.

Die Szenerie lief dauerhaft wie ein blutiger Hollywood-Streifen vor meinem inneren Auge ab.
Gegen Ende wurde zwar etwas dick aufgetragen und ein paar Ereignisse waren mir etwas zu überzogen, aber hey, was soll’s! In Hollywood ist das erlaubt und es hat auch ins Gesamtbild gepasst.

Man hat übrigens zu keiner Zeit bemerkt, dass hier 2 Autoren am Werk waren. Beide Schreibstile haben super miteinander harmoniert.

Ich freu mich dann mal auf Band 2, denn das fiese Ende lässt Böses erahnen …

*eure Nicole*

Sharon Bolton – Beste Freunde

Sharon Bolton – Beste Freunde

rezensiert von Nicole am 16.10.2022
-Rezensionsexemplar-

Titel: Beste Freunde – Pass auf, was du versprichst.
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Sharon Bolton
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann Verlag
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: 17.08.2022
ISBN-13: 978-3442492732
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Sechs junge Leute genießen den Sommer ihres Lebens. Die Schule liegt hinter ihnen, eine goldene Zukunft vor ihnen. Bis sie mit einer waghalsigen Wette alles aufs Spiel setzen. Für fünf von ihnen geht die lebensgefährliche Mutprobe auf der Autobahn gut aus, beim sechsten Mal kommt es zu einem tödlichen Unfall. Die achtzehnjährige Megan nimmt die Schuld auf sich und wird wegen dreifachen Mordes verurteilt. Doch sobald sie wieder auf freiem Fuß ist, darf sie von den anderen jeweils einen Gefallen einfordern, so lautet der Deal. Zwanzig Jahre später ist der Tag der Abrechnung gekommen …

Meine liebsten Thriller sind die, bei denen die Protagonisten selbst für den Thrill sorgen, wir somit live dabei sind und kein Dritter, wie etwa ein Ermittlungsbeamter, uns durch die Geschichte führt.

“Beste Freunde” ist genau solch ein Thriller. Ich habe ihn von der ersten bis zur letzten Seite total genossen und nicht nur ein Mal vor Spannung und Anspannung den Atem angehalten!

Ich muss Sharon Bolton unbedingt auf meine Autorenliste setzen und weitere Bücher von ihr lesen, denn ihre Art zu schreiben ist phänomenal!

Die Geschichte der 6 jungen Menschen, die sich “Freunde” nennen und deren Leben sich durch eine Mutprobe völlig verändern soll, kommt (fast) völlig ohne thrillertypisch grauenvolle oder blutige Szenarien aus und ist dennoch hochkarätig fesselnd.

Es ist eine dieser Geschichten, die etwas mit uns macht, die zum Nach- und Mitdenken bewegt,  die während dem Lesen das eigene Innere zum Arbeiten bringt und die noch eine Weile nach hallt.

Weiterlesen Weiterlesen