Browsed by
Kategorie: 4 Bücher

Emily Bold – Leo

Emily Bold – Leo

rezensiert von Daniela, am 29. November 2019
– Rezensionsexemplar –

Titel: Leo
Reihe: Hearts on Fire (5/5)
Autor: Emily Bold
Genre: Roman
Verlag: Montlake Romance
Seitenanzahl: 286 Seiten
Erscheinungstermin: 26. November 2019
ISBN-10: 2919804715
ISBN-13: 978-2919804719
Bild- & Klappentextquelle: Amazon

Im großen Reihenfinale lodern die Flammen der Leidenschaft heißer denn je und die Männer der Wache 21 kommen dem Feuerdämon immer näher.
Die Montlake Romance-Reihe mit den Top-Autoren Johanna Danninger, Frieda Lamberti, Greta Milán, Friedrich Kalpenstein und Emily Bold geht weiter. Jeder der fünf Bände wurde von einem der Autoren geschrieben.
Bei seinen Kollegen der Wache 21 gilt der attraktive Leonhard Rindisbacher als Womanizer des Trupps. Der sportliche Blondschopf macht einen großen Bogen um feste Beziehungen, lässt aber ansonsten nichts anbrennen.
Auch als Leo auf die ehrgeizige Journalistin Caro trifft, die leichtsinnigerweise an den Brandorten auftaucht, um über den Brandstifter zu berichten, der München seit geraumer Zeit in Angst und Schrecken versetzt, fliegen die Funken.
Die Jagd nach der Story des Jahres bringt Caro dabei nicht nur dem verführerischen Leo näher, sondern weckt auch die Aufmerksamkeit des Feuerdämons und bringt sie in tödliche Gefahr …

Der Abschlussband „Leo“ ist für mich der erste Teil der „Hearts on Fire“ Reihe. Natürlich etwas blöd, da es durch alle 5 Teile eine gewisse Entwicklung gibt. In diesem Teil wird der „Feuerdämon“ entlarvt, denn das ist es, was es in allen Teilen herauszufinden gilt, aber das mildert nicht mein Interesse, die Geschichten der anderen Feuerwehrmännern und -frauen auch noch lesen zu wollen. Also von mir gibt es schon mal ein klares JA, dass man diesen Teil unabhängig von den vorherigen Bänden lesen kann, ABER das Lesevergnügen und die Spannung natürlich erhöht, wenn ihr mit Band 1 beginnt.

Weiterlesen Weiterlesen

Hayley Barker – Die Arena 2

Hayley Barker – Die Arena 2

rezensiert von Nicole am 05.01.2020
-Rezensionsexemplar-

Titel: Die Arena – Letzte Entscheidung
Reihe: Die Arena (2/2)
Autor: Hayley Barker
Genre: Jugend-Dystopie
Verlag: Wunderlich (Rowohlt Verlag)
Seitenanzahl: 528
Erscheinungsdatum: 19.11.2019
ISBN-10: 3805200498
ISBN-13: 978-3805200493
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Nachdem Hoshiko und Ben den Zirkus in Brand gesetzt haben, sind sie nun auf der Flucht. Doch Bens Mutter wird alles daran setzen, um ihn zu finden und Rache zu nehmen; ihn in die Enge zu treiben und dazu zu zwingen, sich für Hoshiko zu opfern. Denn die tödlichste Show der Welt ist wieder zurück. Und wenn Ben dachte, er würde ihre dunkelsten Geheimnisse schon kennen, dann muss er nun feststellen, dass er das wahre Ausmaß des Schreckens unter dem Kuppeldach erst jetzt kennenlernen wird – als die neue Attraktion des Zirkus …

Da ich Band 1 bis auf ein paar klitzekleine Kritikpunkte super gut fand, war klar, dass ich den 2. und finalen Band dieser Dystopie unbedingt lesen muss.

Band 1 war düster, brutal und für mich an menschlicher Grausamkeit kaum zu überbieten. Ich musste nicht selten das Buch zuklappen, weil ich einfach nicht ertragen konnte, was mir die Autorin da an seelischer und körperlicher Folter direkt am Menschen, primär an Kindern und Jugendlichen, präsentiert hat. Ich habe fassungslos mit angesehen, wie die über allem erhabene Pure-Gesellschaft die Spaltung der Menschheit nicht nur hinnahm, sondern sich on top auch noch am Leid der ohnehin schon am Boden liegenden Dregs ergötzte.

Warum ich das vorab erwähne liegt daran, dass Teil 2 sich zwar sehr flüssig und auch spannend hat lesen lassen, jedoch konnte es den Vorgängerband für mich leider nicht toppen.

Weiterlesen Weiterlesen

Martin Krist – Engelsgleich

Martin Krist – Engelsgleich

rezensiert von Nicole am 14.09.2019

Titel: Engelsgleich
Reihe: Problemlöser David Gross (2/3)
Autor: Martin Krist
Genre: Thriller
Verlag: epubli
Seitenanzahl: 504
Erscheinungsdatum: 31.12.2018
ISBN-10: 3746798280
ISBN-13: 978-3746798288
Bildquelle/Klappentext: Amazon

RASANT! PACKEND! KNALLHART!

In Berlin wird Hauptkommissar Paul Kalkbrenner zu einem Tatort gerufen. Auf einem Fabrikgelände wurde der verstümmelte Leichnam einer jungen Frau entdeckt. Unweit davon befinden sich stinkende Kloakebecken. Fassungslos müssen Kalkbrenner und seine Kollegin Sera Muth ansehen, wie eine Leiche nach der anderen aus den Gruben geholt wird.
Ist unter ihnen auch die verschwundene Merle, die von ihrer Pflegemutter Juliane Kluge verzweifelt gesucht wird?

Ein verschwundenes Mädchen. Eine verzweifelte Mutter. Eine grauenhafte Entdeckung.

Puh, man sollte meinen, dass man allmählich abgestumpfter wird, wenn man bereits mehrere Bücher von Martin Krist gelesen hat, doch dem ist leider nicht so.
Tatsächlich ist dies der erste Thriller des Autors, bei dem ich sogar geweint habe. Ich habe das furchtbare Szenario und die entstandenen Bilder in meinem Kopf nämlich kaum ertragen.

Dabei dachte ich zwischendurch noch, dass mir dieses mal die gewohnt vielen Handlungsstränge fast zu viele waren.
Die Lage wurde nämlich immer verzwickter, je weiter die Story vorangeschritten ist. Ich musste mich gefühlt mehr konzentrieren als üblich, allem zu folgen.
Zudem war hin und wieder mein Gedanke, dass der Geschichte 100 Seiten weniger vielleicht nicht geschadet hätten, denn man lernt dieses mal die Charaktere wahnsinnig intensiv kennen, was grundsätzlich super ist, aber auch die Geschichte bremsen kann.

Die Story ist schon durchweg fesselnd, nicht, dass da ein falscher Eindruck entsteht, denn schockierende Luftanhalt-Momente gibt es wahrlich genug.
Ich hatte nur den Eindruck, dass man sich oft mit Nebensächlichkeiten viel zu intensiv beschäftigt, statt die Geschichte weiter voran zu treiben.

Schlussendlich muss ich sagen, dass ich da einfach zu ungeduldig war, denn erst gegen Ende habe ich erkannt, dass der Autor mich nur auf das Finale vorbereitet und dafür gesorgt hat, dass ich durch die beschriebenen Intensität, nur tiefer in die Story geholt werde.

Das Endresultat dessen war für mich, dass mein emotionaler Fall auf den letzten Seiten des Buches auch entsprechend tief war.

Ich habe so tief in der Story drin gesteckt, dass es mich für sämtliche kleine Längen und den Mini-Knäuel in meinem Kopf entschädigt hat und ich eine echte innere Leere verspürt habe, als die Geschichte zu Ende erzählt und alle Fälle geschlossen waren.

Ist das jetzt als ein brillanter oder gemeiner Schachzug des Autors zu betrachten? Das dürft ihr bitte selber entscheiden.

Dann will ich euch mal einige Charaktere vorstellen, aber nur ein paar, denn das sind noch lange nicht alle!

Da wäre natürlich Kommissar Paul Kalkbrenner, der seinen Job sehr ernst nimmt. Seine eigenen privaten Problemchen wirken so herrlich natürlich und das hat ihn mir sehr sympathisch gemacht.

Der wohl vielschichtigste und interessanteste Protagonist ist sicherlich Markus. Aus ihm wurde ich lange Zeit nicht schlau, obwohl ich natürlich so meine Vermutungen hatte. Wer oder was er wirklich ist, was er zu verbergen hat und was seine Ziele sind, müsst ihr aber natürlich selber heraus finden.

Die Person, mit der ich mich als Mutter wohl am ehesten identifizieren konnte, war Juliane Kluge. Sie ist eine Löwenmutter, die sich nicht von ihrem Weg abbringen lässt, selbst, wenn es sie alles kostet und sie zeigt, dass echte Mutterliebe nicht an Blut gebunden ist.

Kommissar Toni Risse aus Band 1 hat übrigens auch einen kurzen Auftritt.

Ich hätte übrigens gerne eine Erklärung, wie der Autor zu dem Titel „Engelsgleich“ kommt, denn engelsgleich ist an dem Buch gar nichts. Einige Protagonisten scheinen sogar ziemlich offensichtlich direkt aus der Hölle zu stammen.
Es gibt in diesem Buch so viele verschiedene abscheuliche Taten, dass ich mich nicht entscheiden könnte, welcher ich das Perversions-Krönchen aufsetze. Mein Repertoire an Schimpfwörtern hat sich jedenfalls durch dieses Buch selbständig erweitert, denn ich brauchte neue Bezeichnungen für manch abartigen Charaktere. Oftmals wollte ich mich gerne übergeben und einmal war mir wie erwähnt einfach nur zum Heulen zumute.

Die Story ist als 2. Teil der „Problemlöser David Gross-Reihe“ ausgeschrieben, doch meiner Meinung nach, und das sage ich bei Reihen äußerst selten, kann man diesen Band völlig unabhängig lesen oder sogar mit diesem beginnen und danach Band 1 lesen. Es fehlen einem dann vielleicht ein paar Aha-Effekte, aber ich denke, die funktionieren anders herum gestartet, ganz genauso.

Dann will ich mich wohl mal auf „Brandstifter“, Band 3 der Reihe stürzen. 😉

Thriller und Krimis von Martin Krist haben für mich immer eine spezielle und sehr persönliche Note. Man erkennt sie an seiner genialen Mischung aus krassen Bildern, die er einem in den Kopf pflanzt, den kurzen knackigen Kapiteln, den wechselnden Protagonisten kapitelweise, der musikalischen Untermauerung nebenher und einer gewissen Direktheit.

„Engelsgleich“ war für mich mit mehr Längen gespickt als andere seiner Werke und ich musste durch die vielen Handlungsstränge irgendwie mehr mitdenken als sonst.
Dafür hat mich im Endergebnis die Story auch emotional so fertig gemacht, wie kein anderes seiner Bücher. Alles hatte eine unwahrscheinlich krasse Intensität.

Ich empfehle das Buch allen, die bereits „Drecksspiel“ gelesen haben, für sie ist es ein Muss, auch wenn es keine direkte Anschlusshandlung gibt.

Ihr dürft nicht zartbesaitet sein, denn ihr bekommt es hier mit Perversionen und Abartigkeiten zu tun, die es zu verkraften und auszulöschen gilt.
Man will sich gar nicht vorstellen, dass es solche Monster, mit denen uns Martin Krist da zusammen lässt, wirklich gibt.
Zum Glück gibt es auch Menschen, die nicht weg sehen, die nicht aufgeben und alles, was sie haben geben, um diesen Machenschaften ein Ende zu setzen.

4,5/5

☼eure Nicole☼

Kira Licht – Gold & Schatten

Kira Licht – Gold & Schatten

rezensiert von Daniela, am 17. September 2019

Titel: Gold & Schatten
Reihe: Das erste Buch der Götter (1/2)
Autor: Kira Licht
Genre: Fantasy
Verlag: ONE
Seitenanzahl: 544 Seiten
Erscheinungstermin: 28. Februar 2019
ISBN-10: 3846600806
ISBN-13: 978-3846600801
Bild- & Klappentextquelle: Amazon

Gerade erst nach Paris gezogen, verliebt sich die sechzehnjährige Livia Hals über Kopf in Maél. Seine Welt sind die düsteren Katakomben unter den Straßen der Stadt. Die beiden kommen sich schnell näher, doch der draufgängerischen Maél geht immer wieder auf Abstand. Was hat er zu verbergen? Und warum um alles in der Welt kann Livia plötzlich Botschaften hören, die Bäume und Pflanzen zuflüstern? Ist sie dabei, den Verstand zu verlieren? Als es Livia schließlich gelingt, die einzelnen Fäden miteinander zu verknüpfen, kann sie kaum glauben, welches Geheimnis sich ihr offenbart. Denn dass sie Maél kennengelernt hat, war alles andere als ein Zufall…

Zuerst das Cover und dann noch der Klappentext, haben mich richtig neugierig auf die Geschichte gemacht.

Weiterlesen Weiterlesen

Hayley Barker – Die Arena 1

Hayley Barker – Die Arena 1

rezensiert von Nicole am 21.09.2019
-Rezensionsexemplar-

Titel: Die Arena – Grausame Spiele
Reihe: Cirque (1/2)
Autor: Hayley Barker
Genre: Jugend-Dystopie
Verlag: Wunderlich (Rowohlt Verlag)
Seitenanzahl: 480
Erscheinungsdatum: 17.09.2019
ISBN-10: 380520048X
ISBN-13: 978-3805200486
Bildquelle/Klappentext: Amazon

London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum „Zirkus“ gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern.
Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil – sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 15 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein – und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht – und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse – für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.

Puh, was für ein Buch! Es zu beschreiben fällt mir nicht leicht, denn ich habe sehr unterschiedliche Gefühle durchlebt während dem Lesen.

In erster Linie war ich geschockt und angewidert von der Menschheit höchstpersönlich.
Wir werden da in eine Welt in der Zukunft geworfen, die einen so krassen Wandel vollzogen hat, dass es nur noch 2 Klassen von Menschen gibt, die Pures und die Dregs.
Genau genommen werden die Dregs gar nicht als Menschen anerkannt, denn sie werden von den überheblichen und über alles erhabenen Pures als niederer Abschaum an gesehen, als Müll, den es von der Welt zu entsorgen gilt, mit dem man machen kann, was man will und zwar wortwörtlich gemeint.
Dieses Szenario hat die Autorin so absolut fantastisch und gleichzeitig grauenvoll verstörend in Worte gefasst, dass da dauerhaft ein echter Horrorfilm vor meinem Auge abgelaufen ist. Ich musste das Buch oft fassungslos zur Seite legen, weil ich einfach nicht glauben konnte, dass Menschen zu solch niederen Gedanken und Taten fähig sind.
Es lag bereits nach kurzer Zeit klar auf der Hand: nicht die Dregs sind der Abschaum der Welt, sondern die Pures.

Weiterlesen Weiterlesen