Britta Sabbag – Love Show

Britta Sabbag – Love Show

rezensiert von Nicole am 16.10.2020
-Rezensionsexemplar-

Titel: Love Show
Reihe: abgeschlossenes Buch
Autor: Britta Sabbag
Genre: Young Adult
Verlag: Fischer FJB
Seitenanzahl: 352
Erscheinungsdatum: 30.09.2020
ISBN-10: 3841440347
ISBN-13: 978-3841440341
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Die siebzehnjährige Ray ist der größte Reality-TV-Star der Welt – ohne es zu wissen. Als sie sich nicht so verhält, wie die Macher der Show es wollen, wird ein junger Schauspieler in ihre vermeintliche Realität eingeschleust, der dafür sorgen soll, dass sie sich verliebt. Der Plan geht auf. Vielleicht ein bisschen zu gut. Doch kann ihre Liebe echt sein? Und was passiert, wenn rauskommt, dass Ray gar kein »echtes« Leben besitzt?

Wir hätten da eine kleine einsame, von Mythen umgebene Sonneninsel, ein paar freundliche Menschen, die in diesem Paradies wie eine große Familie zusammen leben und mittendrin die 17 jährige Ray als unsere Hauptprotagonistin.

Ray liebt ihr einfaches Leben, ihre traumhafte  Insel,  die Schildkröte Hona und natürlich Noah,  ihren besten und vertrauten Freund seit Kindertagen.
Dass Ray nur eine Marionette in einer perfiden öffentlichen „Love Show“ ist, weiß sie natürlich nicht.

Ray geht unbeschwert, verträumt und leicht naiv durch ihre Welt. Kein Wunder,  sie kennt ja auch nichts anderes.  Sie vermisst auch nichts außerhalb der Insel Aroha und erstaunlicherweise hab ich ihr das total abgenommen, obwohl Ray ja bereits 17 Jahre alt ist.

Ich mochte Ray sehr.  Sie glaubt an die einfachen und vertrauten Dinge ihres Lebens, die Mythen ihrer Heimat, ja einfach an alles, was sie liebt.
Ihr könnt euch also sicher vorstellen,  was passiert, wenn Ray irgendwann erfahren sollte, dass sie im Grunde  nur eine Spielfigur darstellt und alles, was sie bisher lebte, eine Lüge ist.

Von der Atmosphäre her habe ich das Buch wie eine  seichte Mischung aus den Filmen „Vaiana“ und „Die Truman Show“ empfunden.
„Love Show“ liest sich sowohl unterhaltsam, witzig und hin und wieder auch leicht dramatisch.

Ein gewissenloser Show-Produzent mit einem Gott-Komplex sorgt für die Spannung  zwischendurch, Ray, die die Liebe für sich entdeckt, versorgt uns mit leichten Schmetterlingen im Bauch und Aroha Island bringt uns Fernweh und unbeschwerte,  mystische Momente.

Britta Sabbag hat für ihre Geschichte eine jugendlich-seichte Variante im lockeren Flair gewählt, vielleicht etwas zu gewagt für die doch recht große Thematik.
Als Gesamtpaket fand ich es letztendlich passend, was jedoch hauptsächlich Ray zu verdanken ist, die ich als Hauptprotagonistin, die uns durch die Geschichte führt, wirklich sehr authentisch fand.

Dennoch wurde für mich, die durchaus interessante Thematik nur oberflächlich genutzt und hat mich nur bedingt gespannt an das Buch gefesselt.
Die Story hatte für mich einfach nicht genug Zeit um zu wachsen, sich intensiv zu entwickeln und mich wirklich an sie und die Charaktere zu binden. Alles ging rasend schnell und spielte sich innerhalb von wenigen Tagen ab. Insofern ist “Love Show” für mich kein allzu tiefgründiges Werk.
Man hätte da wesentlich mehr draus machen können. Es ist aber ein sehr nettes Buch für zwischendurch, was ich unter Beachtung genannter Aspekte auch empfehlen kann.

Ein paar Dinge waren mir allerdings zu surreal. Sie leben abgeschottet auf einer einsamen Insel,  versorgen sich quasi selber mit Nahrung und allem, was dazu gehört,  glauben an eine Meeresgöttin, fahren aber Motorrad und haben eine gute medizinische Versorgung. Auch besitzen sie z.B. Versicherungen, die einen Brandschaden am Haus abdecken. Das war mir nicht realistisch genug.
Entweder lebt man abgeschieden und isoliert von der Außenwelt mit allem drum und dran oder eben nicht. Solche Dinge hätte Ray meiner Meinung irgendwann in Frage stellen müssen finde ich.
Dass auf der Insel Schulunterricht stattfindet und somit alle von einer anderen Welt außerhalb von Aroha Island Bescheid wissen und sogar ne Menge KnowHow darüber haben, fand ich auch ein wenig  bedenklich unter dem Aspekt,  dass keiner die Insel je verlässt und somit ein anderes Leben hinterfragt.

Ein nettes Buch für zwischendurch mit ein paar Logiklücken, wo mir aber für die eigentlich große Thematik der Tiefgang ein wenig gefehlt hat.
Die Protagonistin und der tolle Schreibstil von Britta Sabbag haben aber dafür gesorgt, dass ich dennoch schöne Lesestunden hatte.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.