Andreas Suchanek – Das Erbe der Macht – Aurafeuer

Andreas Suchanek – Das Erbe der Macht – Aurafeuer

rezensiert von Nicole am 15.01.2019
-Abbruchrezension-

Titel: Das Erbe der Macht: Aurafeuer (1/?)
Reihe: Das Erbe der Macht
Autor: Andreas Suchanek
Genre: Urban-Fantasy
Verlag: Greenlight Press
Seitenanzahl: 139
Erscheinungsdatum: 30.09.2016
ISBN-10: 9783958342262 (Band 1-3 als Sammelband)
ASIN: 3958342264 (Band 1-3 als Sammelband)
Die Einzelbände der Reihe gibt es nur als Ebook, die Sammelbände umfassen immer 3 Folgen
Bildquelle/Klappentext: Amazon

Die Welt, wie du sie kennst, ist eine Lüge!
Seit über einem Jahrhundert verbirgt der Wall die magische Gesellschaft vor Menschenaugen, garantiert Friede und Gleichheit zwischen Menschen und Magiern. Doch in den Schatten tobt ein Krieg um die Vorherrschaft. Jennifer Danvers ist eine Lichtkämpferin. Als ihr Freund und Kampfgefährte stirbt, erwacht mit Alexander Kent ein neuer Erbe der Macht, der von ihr in die Welt der Magie eingeführt werden muss.
Keiner von beiden ahnt, dass das Gleichgewicht der Kräfte außer Kontrolle geraten ist. Das Böse holt zum großen Schlag aus, um den Wall endgültig zu zerschmettern.

Machtvolle Zauber, gefährliche Artefakte, uralte Katakomben und geheime Archive. Die Lichtkämpfer und der Rat des Lichts – Johanna von Orleans, Leonardo da Vinci, und weitere Größen der Menschheitsgeschichte – stellen sich gegen das Böse.

Ich habe das Buch auf geschlagen und hatte sofort das Gefühl, dass da ein gewaltiger Hurricane an mir vorbei saust.
Dieser tosende Sturm war voll beladen mit Magie, magischen Kämpfen, magischen Ereignissen und so vielen magischen Personen, dass ich das gar nicht alles greifen und begreifen konnte.

Begriffe wie Aura, Parasid, magische Essenzen, Essenzstab oder Magiespur wurden durch die Gegend geschleudert, doch zuordnen oder inhaltlich verstehen konnte ich das alles erst mal nicht so recht.

Dann kam eine neue Person auf die Bildfläche, die genauso ahnungslos war wie ich und der Sturm legte sich.

„Das heißt, ich bin … ein Magier?“ Johanna schlug ihm grinsend auf die Schulter. „Absolut. Glückwunsch, Sie werden ab sofort ihr Leben riskieren und gegen Schattenkämpfer vorgehen, um den Wall vor Schaden zu bewahren.“
(Zitat aus „Das Erbe der Macht 1 – Aurafeuer“ von Andreas Suchanek)

Plötzlich verstand ich die Zusammenhänge, war mitten im Geschehen und zwar als Mitglied des Teams.

Leider war das ganze drum herum und generell die Art der Story trotzdem einfach nicht meins und deshalb habe ich das Buch dann bei 60 % abgebrochen.

Das ist aber wirklich nur meinem eigenen, persönlichen Geschmack geschuldet, denn toll schreiben und einen auf die Reise mitnehmen, das kann der Autor. Mir war das Geschehen und somit die Geschichte einfach zu agentenhaft, zu flott und zu rau.

Wer aber mal auf ein Magier-Team mit unterschiedlich coolen Charakteren treffen will, die immer einen flotten Spruch auf Lager haben, der sollte sich diesen ersten Band einer langen Reihe einfach mal näher anschauen.

Ihr erlebt da echt viel für einen Serien-Einführungsband. Es erwarten euch unter anderem geheimnisvolle Folianten, Wächter, Lichtkämpfer, berühmte Ratsmitglieder, sowohl in guter als auch böser Form, Schattenfrauen und komische Mönche.

Ihr merkt, da ist ordentlich was los in der Welt der Nimargs und der Magiere und das Ganze bekommt ihr rasant und keck im Agenten-Style erzählt.

Ich wage mal zu behaupten, dass der Autor in diesen ersten Reihen-Band bewusst gleich ne Menge rein gepackt hat. So weiß man gleich, woran man ist und entweder man ist der Serie gleich verfallen und braucht mehr oder man merkt so wie ich, dass es doch nicht das Richtige ist.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. 😉

Da ich das Buch nicht zu Ende gelesen habe, möchte ich es auch nicht im üblichen Sinne bewerten.

☼eure Nicole☼

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.